Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

    Ich möchte euch heute ein lehrreiches Endspiel mit Läufer plus Bauer gegen Springer zeigen, das ich auf Chessmail leider nur Remis gespielt habe. Aus der ersten Diagrammstellung mit Mehrbauern heraus hatte ich soweit abgewickelt, daß alle anderen Bauern getauscht waren und mein Mehrbauer nun als entfernter Freibauer verbleibt. Ich wußte, daß es nun ums Austempieren ging und bemühte am Ende der Partie dafür ein Dreiecksmanöver meines Königs. Im Prinzip war meine Strategie richtig, sie wurde nur nicht konsequent zu Ende geführt:





    Am Ende dachte ich, der Gegner habe das Remis geschafft, weil sein Springer unvertreibbar sei und immer das Umwandlungsfeld blockiere. Doch dem ist nicht so. Der Gegner kann endgültig austempiert werden, wie eine Fritz-Analyse zeigt: 53. ...Sf7 54. Kg7 Sg5 55. h6 Sf7 (55. ...Kf6 56. Le7) 56. h7 und gewinnt. Ich war bass erstaunt.

    [Event "Admin-Masters, 2. Gruppenphase, Chessmail"]
    [Site "MyTown"]
    [Date "11.3.2014"]
    [Round "2"]
    [White "Kiffing 1914"]
    [Black "Loewentiger 1943"]
    [Result "1/2 - 1/2"]
    [PlyCount "105"]
    [TimeControl "1200"]
    {767MB, Fritz8.ctg, MYCOMPUTER} 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 d6 4. d4 Bd7 5. Nc3
    a6 6. Bxc6 Bxc6 7. dxe5 dxe5 8. Qxd8+ Rxd8 9. Nxe5 Nf6 10. f3 Bd6 11. Nxc6 bxc6
    12. Bg5 Be7 13. Ke2 h6 14. Be3 O-O 15. Na4 Rd7 16. Rad1 Rfd8 17. Rxd7 Rxd7 18.
    Bc5 Bd8 19. Be3 Be7 20. Nc5 Bxc5 21. Bxc5 Ne8 22. b4 f6 23. c4 Kf7 24. Rb1 Rd8
    25. b5 Rb8 26. a4 Ke6 27. Kd3 axb5 28. cxb5 f5 29. exf5+ Kxf5 30. Kc2 cxb5 31.
    axb5 Ke5 32. Bf2 Kd5 33. Kd3 Nd6 34. b6 cxb6 35. Rxb6 Rxb6 36. Bxb6 Nc4 37. Bd4
    g6 38. h4 h5 39. g4 hxg4 40. fxg4 Nd6 41. Ke3 Nf7 42. Bb2 Ke6 43. Kf4 Kd5 44.
    h5 gxh5 45. gxh5 Ke6 46. Bg7 Ke7 47. Kf5 Nd6+ 48. Kg6 Nf7 49. Kf5 Nd6+ 50. Kg5
    Nf7+ 51. Kg6 Ke6 52. Bf8 Nh8+ 53. Kh7 *
    Zuletzt geändert von Kiffing; 12.03.2014, 18:00. Grund: Notationsfehler korrigiert
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

    #2
    AW: Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

    Endspiele sind prima und schrecklich zugleich.
    Ich kann einiges aus ihnen lernen und sehe zugleich, wie wenig ich weiß und kann.

    Vorbemerkungen:
    Die Eröffnung ist Deinem Gegner gar nicht geglückt.
    Deinen vorteil hasdt Du für mein Gefühl zunächst ausgebaut und dann wieder kräftiger abgebaut.
    Der Schlagwechsel im 34. und 35. Zug überrascht mich etwas. Die Logik kann ich nicht ersehen.
    Was übersehe ich? Notationsfehler oder die Folgen von Fernbullet?

    Als Ergebnis entsteht ein interesantes Endspiel mit weißem Mehrbauern auf einem Flügel. Ich schätze die schwarzen Remischancen als recht hoch ein wegen dieser Konstellation des einen Flügels, auch wenn der wL immerhin die richtige Ecke beherrscht.
    Der Zug 36. ... Sc4, der zu Deiner 1. Diagrammstellung führt gefällt mir nicht besonders. Ich überlege hier an einer Aufstellung h6-h5 nebst Sd6-f5 und ggf. g7-g6 für Schwarz. Warum entfernt sich der S vom Flügel, auf dem es losgeht?

    39. ... hxg4 beschäftigt mich auch. Kann man nicht stehenlassen? Ein Randfreibauer gilt doch ohnehin als Feind des S. Warum ihn ermöglichen?

    Du siehst, ich habe Vorfragen und bin noch gar nicht dazu gekommen, die weitere Spielfolge durchzugehen.

    Kommentar


      #3
      AW: Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

      Zitat von zugzwang
      Der Schlagwechsel im 34. und 35. Zug überrascht mich etwas. Die Logik kann ich nicht ersehen.
      Was übersehe ich? Notationsfehler oder die Folgen von Fernbullet?
      Zum Glück nur ein Notationsfehler. Habs korrigiert.

      Zitat von zugzwang
      Als Ergebnis entsteht ein interesantes Endspiel mit weißem Mehrbauern auf einem Flügel. Ich schätze die schwarzen Remischancen als recht hoch ein wegen dieser Konstellation des einen Flügels, auch wenn der wL immerhin die richtige Ecke beherrscht.
      Du hast Recht damit, daß Schwarz das Endspiel phasenweise recht ungenau behandelt hat und dies auch begründet. Wahrscheinlich war das der Grund, daß ich am Ende eine, wenn auch sehr schwierige, dafür aber umso lehrreichere Vollstreckungsmöglichkeit zur Hand bekam. Austempieren ist bei Läufer gegen Springer nun mal das A und O, zumal Schwarz allmählich die Felder ausgingen...
      Alles wartet auf das Licht
      Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

      Kommentar


        #4
        AW: Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

        Shreddertablebase führt an, daß 52... Sh8 der Verlustzug ist, während 52. ... Se5 hier noch remis hält.

        Schwarz hat das Endspiel ab dem 44. Zug bis zum letztlichen Fehler optimal gespielt.
        Vielleicht waren seine vorangegangenen Entscheidungen doch besser begründet?
        Ich analysiere ja nicht wirklich und konkret, wenn ich etwas anmerke, sondern lasse ich von meinen Eindrücken und blassen Erfahrungen leiten.
        Den Springer hätte ich jedenfalls mehr auf dem K-Flügel gehalten. Mit Randbauer wirds dann eben kribbelig.

        Welche effektive Bedenkzeit spieltet ihr?

        Kommentar


          #5
          AW: Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

          Sieben Tage pro Zug, aber ich glaube, ich brauche nicht mehr zu erwähnen, daß wir die Bedenkzeit nicht vollständig genutzt haben. Fernschach ist eben auch nicht mehr das, was es mal war.

          Was die Partie angeht, so habe ich den letzten Fehler eben nicht ausnutzen können. Daran muß ich arbeiten, aber das betrifft nicht nur mich. Denn generell sind Bauern- und dann die Turmendspiele eben die am leichtesten zugänglichen Endspiele, weil diese sich sehr gut systematisieren lassen. Endspiele mit Leichtfiguren sind da schon wesentlich kniffliger.
          Alles wartet auf das Licht
          Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

          Kommentar


            #6
            AW: Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

            Zitat von Kiffing Beitrag anzeigen
            Sieben Tage pro Zug, aber ich glaube, ich brauche nicht mehr zu erwähnen, daß wir die Bedenkzeit nicht vollständig genutzt haben. Fernschach ist eben auch nicht mehr das, was es mal war. ...
            Schon klar, aber mit effektiv meinte ich den tatsächlichen Verbrauch.
            Habt ihr das runtergeblitzt oder habt ihr auch mal innegehalten?
            Wurde mal länger im Kopf analysiert/berechnet oder sogar am Brett?

            Vom Gegner weißt Du es vvllt nicht, aber wie war bzw. ist es bei Dir selbst?
            Steckst Du in eine Chessmail-Partie weniger oder mehr Bedenkzeit als in eine normale Turnierpartie?

            Kurzum: Welche Bedenkzeit verbrauchst Du bei chessmail-Partien, die Du etwas ernster nimmst und nicht nur zum reinen Vergnügen spielst?

            Kommentar


              #7
              AW: Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

              Im Prinzip spiele ich auch da die Züge im Schnelldurchgang, nur halt nicht so extrem wie bei reinen Freundschaftsspielen. Aber die spiele ich da kaum noch, seitdem Chessmail immer mehr Möglichkeiten für echte Wettbewerbe schafft. Am ernstesten nehme ich natürlich die Partien in der Clubliga, denn da geht es um die Schachburg.

              Bei Schlüsselstellen bzw. solche, die ich dafür halte, denke ich schon einmal länger, wenn es hochkommt auch mal zehn Minuten für den entscheidenden Zug. Aber mit Turnierpartien läßt sich das nicht vergleichen, es ist und bleibt eben Internetschach, und aktuell habe ich auf Chessmail auch wieder 13 Partien. Vielleicht habe ich pro Partie in der Clubliga etwa 30 Minuten investiert, für ein banales Einzelturnier etwa 15 Minuten und für eine Freundschaftspartie etwa 10 Minuten. Aber das sind nur Schätzungen.
              Alles wartet auf das Licht
              Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

              Kommentar


                #8
                AW: Endspiel Läufer + Bauer gegen Springer

                Zitat von Kiffing Beitrag anzeigen
                ...Am ernstesten nehme ich natürlich die Partien in der Clubliga, denn da geht es um die Schachburg...
                Darauf hätte ich gewettet!

                Deine Fernpartien sind also zumeist vergleichbar mit Schnellschachpartien der Bedenkzeit 10-max. 30 Minuten.
                Natürlich wirst Du ingesamt etwas länger brauchen, was aber auch daran liegt, Dich immer wieder neu hineinzudenken, weil die Partie ja nicht am Stück gespielt wird.

                Schnellschach halte ich für eine gute praktische Trainingsmethode.
                Beim Fernschach führt die Zerrissenheit einer Partie im Schnellschachmodus aber vielleicht nicht zum gleichen Trainingsergebnis wie einige OTB-Schnellschachpartien bzw. -turniere.

                Vielleicht spielst du mal etwas weniger "simultan" und vertiefst Dich mehr - zu Trainingszwecken für die Turnierpartien. Oder mehr OTB-Schnellschach als Internet-Schnellschach...
                Oberflächlich wirken einige Deiner Turnierpartien auf mich unnötig zerrissen und zerstreut an einigen Stellen.

                Jetzt bin ich aber sehr weit vom Endspielthema weg ...

                Kommentar

                Lädt...
                X