Umfrageergebnis anzeigen: Wie denkt ihr über diese Reform?

Teilnehmer
19. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ich finde sie gut

    2 10,53%
  • Ich finde sie schlecht

    11 57,89%
  • Enthaltung

    6 31,58%
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Null Toleranz bei Verspätungen

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 95.843, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 100,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrersActivity Award
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.701
    Punkte
    95.843
    Level
    100

    Null Toleranz bei Verspätungen

    Die FIDE hat bekanntlich vor einem Jahr eine Maßnahme ergriffen, die tief in das Leben als Schachspieler eingreift. Die Karenzzeit wurde nämlich geändert. Statt, daß es wie früher automatisch eine Stunde Karenzzeit gab, bis man kampflos verlor, so ist die Karenzzeit automatisch völlig aufgehoben. Und nur durch einen entsprechenden Beschluß kann eine Karenzzeit eingeführt werden. Die Folge davon ist, daß in etlichen Bezirken, Verbänden und Landesverbänden die Karenzzeit drastisch reduziert wurde, meist auf eine halbe Stunde. Die drakonische Badener Regelung stellt hierbei einen Sonderfall dar. Auf gehobener Ebene werden die meisten Turniere mittlerweile ohne jede Karenzzeit gespielt. Falko Bindrich, Teilnehmer der DEM dieses Jahres, wird wissen, was ich meine.

    Über Sinn und Zweck dieser Regelung soll hier diskutiert werden. Ich selber lehne diese Nulltoleranzregel vehement ab. Denn bevor man eine Reform beschließt, sollte eine sorgfältige Kostennutzenanalyse gemacht werden. Und die fällt doch stark gegen diese Regel aus. Während ich den Nutzen hier nicht erkennen kann, weil Schach eine der wenigen Sportarten ist, wo ein dauerndes Verweilen eines Spielers am Brett nicht erforderlich ist, so daß die Partie auch beginnen kann, wenn einer oder beide Spieler noch fehlen, sind die Kosten dieser Regelung gravierend. Denn durch die Regel kommt es zu einem deutlichen Mehr an kampflos entschiedenen Partien, was weder gut für die Spieler noch für die Zuschauer und noch für das Schach selbst ist. In meiner letzten Saison in der 2. Bezirksliga habe ich es zweimal erlebt, daß Partien kampflos entschieden wurden, weil zwei Spieler zwischen einer halben Stunde bis zur ganzen Verspätung eintrudelten. Einmal traf es den Gegner, einmal uns. Zudem wird die übliche Lockerheit vor dem Match abgeschafft. Statt gemütlich zum Spielort zu gehen, mit der Gewißheit im Rücken, daß es keinen Weltzusammenbruch darstellt, mal einige Minuten zu spät zu kommen, werden die Spieler, gerade bei Spielen mit Nulltoleranzwertung, gezwungen, sich deutlich früher als für gewöhnlich zum Spielort aufzumachen, weil sie einen Puffer einplanen müssen. Am Spielort angekommen, muß nun für längere Zeit unnötig gewartet werden. Das bedeutet, daß diese Reform gegen die Interessen der Spieler verstößt.

    Schach war schon immer ein Spiel mit Freigeistcharakter, wo urige und kauzige Typen mitspielten. Gerade dieses für Schach wie ich finde attraktive Klientel wird durch diesen üblen Disziplinierungsversuch abgeschreckt, Schach verliert dadurch an Attraktivität und Rückzüge vom Schach sowie geminderte Zugewinne von Außen können die Folge sein. Was mag das auch für eine Wirkung in den Medien haben, wenn bei einem wichtigen Ereignis, bspw. bei einem Duell um die WM-Krone ein Spieler eine Minute zu spät kommt, kampflos verliert und aus Frustration das WM-Finale abbricht? Das wäre wahrlich ein Super-Gau. Freuen können sich nur die Konservativen, die schon immer einen typischen Ordnungs- und Pünktlichkeitsfetischismus gehabt haben. Aber ob das gut ist, wage ich zu bezweifeln. Wie denkt ihr darüber?
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Candidate Beginner (CB)
    Punkte: 9.950, Level: 68
    Level beendet: 50%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 300
    Aktivität: 6,7%
    Errungenschaften:
    Tagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von zugzwang
    Registriert seit
    04.08.2011
    Ort
    Berlin
    Rating
    schwindend
    Verein
    Ex Feldjäger Freakfeld
    Beiträge
    842
    Punkte
    9.950
    Level
    68

    AW: Nulltoleranz bei Verspätungen

    Ähnlich denke ich darüber.
    Die Regel paßt allgemein nicht auf viele Situationen im Amateur- und Profischach.
    Sie ist eigentlich überflüssig und könnte im (Semi)Profibereich durch andere Vereinbarungen und ggf. Geldstrafen ersetzt werden.

    Im Amateurbereich ärgern mich weniger Verspätungen als kampflose Partien an sich.
    Wenn ein Gegner gar nicht erscheint, dann sollte er anders als nur mit Partieverlust bestraft werden.
    Das Reuegeld fand und finde ich gut. Es sollte aber an den vergeblich wartenden Spieler als Ersatz für seine Fahrtkosten, vergeudete Zeit ausgeschüttet werden.

    Bei Verspätungen käme auch in Betracht, daß der später Eintreffende dem Wartenden ein Getränk oder einen Snack spendieren müßte. Das würde ich aber nicht in die Fide-regeln reinquetschen, sondern jedem Veranstalter überlassen, wie er vorgeht.

  3. #3
    Magnusfan
    Punkte: 5.180, Level: 49
    Level beendet: 15%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 170
    Aktivität: 8,3%
    Errungenschaften:
    Your first GroupVeteran5000 Experience Points
    Avatar von MagnusFTW
    Registriert seit
    22.08.2011
    Rating
    1927
    Beiträge
    89
    Punkte
    5.180
    Level
    49

    AW: Nulltoleranz bei Verspätungen

    Ich weiß nicht genau was ich darüber denken soll, gibt für beide Seiten gute Argumente.
    Pünktlichkeit ist eine Tugend finde ich andererseits ist es natürlich auch blöd, im Mannschaftskampf zB wegen einem Stau und ein paar Minuten Verspätung gleich kampflos zu verlieren ...
    Magnus Carlsen #1 !

  4. #4
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Nulltoleranz bei Verspätungen

    Ich finde, die Nulltoleranzregelung ist eine ganz schöne Frechheit.
    Natürlich sollte man sich bemühen, rechtzeitig zu Partiebeginn an seinem Brett zu erscheinen, dass ist ja auch im Interesse des betreffenden Spielers selbst.
    Doch gerade in dünn besiedelten Regionen kann es gut vorkommen, dass es bei der Anreise zu Mannschaftskämpfen zu unerwarteten Verzögerungen kommt, und dann wegen ein paar Minuten eine Partie verloren zu geben ist meiner Meinung nach absolut unnötig.
    In der Liga, in der ich Spiele, wurde die Nulltoleranzregelung nicht umgesetzt, und soweit ich weiß, ist das auch bei vielen Opens nicht der Fall.
    Jedenfalls lasse ich mir von solchen Möchtegernblockwarten nicht vorschreiben, wann ich am Brett zu erscheinen habe.
    Fertig.
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

  5. #5
    Turnierleiter
    Punkte: 20.789, Level: 99
    Level beendet: 58%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 211
    Aktivität: 8,3%
    Errungenschaften:
    Three Friends10000 Experience PointsVeteranOverdrive
    Auszeichnungen:
    Calendar Award
    Avatar von hako
    Registriert seit
    03.08.2011
    Rating
    1730
    Verein
    ESG 1851
    Beiträge
    1.111
    Punkte
    20.789
    Level
    99

    AW: Nulltoleranz bei Verspätungen

    Ich bin der Meinung, dass eine Wartezeit beim Mannscahftskämpfen sehr wichtig ist. Man muss ja nur im Stau stehen und man kommt zu spät.
    Ich finde aber auch, dass eine Stunde Karenzzeit zu viel des guten ist. Eine halbe Stunde fände ich für sinnvoller bei Turnieren mit 2 Stunden Bedenkzeit.

    Ich wäre für eine allgemeine Regelung, dass ein Spieler spätestens seinen ersten Zug machen muss, nachdem 1/4 seiner Benkzeit verstrichen ist.
    Da wir uns beim ersten Zug befinden, halte ich eine solche Regelung für unproblematisch.
    Philosophie über einen Donut:
    Der Optimist sieht den Donut, der Pessimist das Loch!


    "You like it, it likes you!"
    Full Dark, No Stars from Stephen King

  6. #6
    DerSiedler
    Gast Avatar von DerSiedler

    AW: Nulltoleranz bei Verspätungen

    Ja, vor allem bei Mannschaftskämpfen sollte ein Zeitpuffer von 30-60 Minuten Pflicht sein.
    Im Winter gibt es z.B. Blitzeis, außerdem gibt es bei uns in der Gegend viele Vereine, die wirklich im Nirgendwo zu finden sind. Beziehungsweise auch nicht zu finden sind, denn im eher ländlichen Franken findet man viele Dörfer sehr schwer.

    Auch bei Bezirksturnieren oder bei kleineren Open sollte man, denk ich, von so einer Nullkarenzregel absehen. Da sind weder Sponsoren, noch Zuschauer daran interessiert, dass die Spieler pünktlich da sind, einfach weil es keine gibt.


    Aber bei Veranstaltungen, wie Landesmeisterschaften, große Open, internationalen Turnier, etc., wo Schach zumindest von den meisten Spielern professionellen Spielern betrieben wird, kann man mMn auch erwarten, dass sie rechtzeitig erscheinen. Dass das, wie bei der diesjährigen Deutschen EM auch mal für Austritte sorgen kann (Fall Falko Bindrich), muss man einfach hinnehmen, eine gewisse Professionalität muss gegeben sein.

  7. #7
    Administrator
    Punkte: 95.843, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 100,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrersActivity Award
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.701
    Punkte
    95.843
    Level
    100

    AW: Null Toleranz bei Verspätungen

    Anläßlich der Schach-Olympiade in Tromsö hat Chess24 dem Thema noch einmal einen Artikel gewidmet. Denn aufgrund der Tatsache, daß zahlreiche Spieler bei Olympia, insbesondere an den hinteren Brettern, genullt wurden, weil sie angesichts des Chaos, den Eingangskontrollen und der Schwierigkeiten, von ihrem Hotel aus den Spielort und da das eigene Brett zu finden, bei dem Gong nicht am Brett saßen, wurde die Problematik dieser Regelung wieder deutlich. Diese Spieler werden dieses Schachfest der Nationen nun mit einem Schockerlebnis verbinden. In dem Chess24-Artikel kommen Spieler und andere mit dem Schach Involvierte zu Wort. Michael Adams sagt z. B. klipp und klar:

    Die Null-Toleranz-Regel ist eine furchtbare Regel. Sie sollte hier nicht angewandt werden und Organisatoren sollten nicht darauf bestehen. Es gibt keinen Grund. Wenn so viele Leute mitspielen, ist es schwierig, dass alle gleichzeitig erscheinen.
    Die Unverhältnismäßigkeit dieser Regelung, die vielleicht für dievrse Sportarten ihre Berechtigung haben kann, im Schach aber nicht gebraucht wird, wurde also einmal wieder der ganzen Welt vor Augen geführt. Das kommt eben dabei heraus, wenn man die Interessen der Spieler den Interessen von Funktionären und Sponsoren gegenüberstellt und diese einem rigiden Disziplinierungsprogramm unterstellt. Um den norwegischen Kultkommentator Hans Olav Lahmun zu zitieren:

    Ich habe der immer weiteren Verkürzung der Bedenkzeit sehr kritisch gegenübergestanden, aber dieser Trend scheint im Moment glücklicherweise gestoppt zu sein. Inzwischen sorge ich mich mehr darum, daß Partien kampflos verloren gehen, wenn ein Spieler versehentlich eine Minute zu spät kommt
    Schach 8, 2014, S. 64

    Eine künstlich erzeugte Seuche im Schach. Mehr ist zu dieser Regel auch nicht zu sagen.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  8. #8
    Anonym
    Gast Avatar von Anonym

    AW: Null Toleranz bei Verspätungen

    Wenn ich zu einer Schachpartie antrete und sich mein Gegner verspätet, wäre ich sauer, wenn die Partie nicht stattfinden kann, weil eine Regel dies so bestimmt. Ich investiere doch meine Zeit - und manchmal auch längere Fahrzeiten nicht, um irgend welche Punkte abzusitzen, wenn ich Schach spielen will. Der betroffene Spieler sollte dann zumindest die Gelegenheit haben, die Regel zu überstimmen, wenn er spielen will. Außerdem passieren leider Dinge in diesem Land lol, die eine totale Pünktlichkeit nur möglich machen, wenn man mehrere Stunden Vorlauf einkalkuliert - dann sitzt man 2-3 Stunden vor Partiebeginn im Turniersaal - Zeitverschwendung. Mir ist schon passiert, dass morgens ein kleines Hotel abgeschlossen war, und ich nicht aus dem Hotel rauskam. Zugverstpätungen besonders im Winter kennt jeder, usw. Wenn ich als oim Winter in Paderborn mitspielen will und mit dem Zug fahren müsste, und einen Zug finde, mit dem ich eine Stunde vor Turnierbegin in Paderborn planungsgemäß ankomme - dann kann ich den Zug schon gar nicht mehr nehmen, weil er sich verspäten könnte. ne halbe Stunde Kulanz wäre da schon ganz hilfreich, aber stattdessen muß ich dann einen Zug 2-3 Stunden früher nehmen, erheblich früher aufstehen etc. .
    Und das ganze hilft niemandem. Jedenfalls niemandem, der Schach spielen will.

    Ein großer Denker hat mal gesag sinngemäß gesagt "Ich habe im wesentlichen alle Probleme gelöst und zeige damit nur, wie wenig damit getan ist, alle Probleme nur zu lösen." - Aber diese Regulierungsköppe lösen Probleme, die gar keine sind und schaffen damit erst welche.

  9. #9
    Klarer Fixpunkt
    Punkte: 5.466, Level: 50
    Level beendet: 58%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 84
    Aktivität: 99,7%
    Errungenschaften:
    1 year registered5000 Experience PointsOverdrive
    Avatar von Babylonia
    Registriert seit
    07.11.2015
    Ort
    NRW
    Rating
    1134 DWZ; 1258 Elo (Turnier von 2016)
    Verein
    Wieder im Schachverein seit Juli 2016
    Beiträge
    457
    Punkte
    5.466
    Level
    50

    AW: Null Toleranz bei Verspätungen

    Auf dem Turnier, was ich 2015 mitgespielt habe, haben wir eine Karenzzeit von 30 Minuten. Das bedeutet, wenn nur ein Spieler zu Rundenbeginn anwesend ist, drückt dieser auf die Schachuhr entweder als Weiß oder Schwarz. Dann läuft die Zeit. Wenn die 30 Minuten abgelaufen sind und der Gegner immer noch nicht erschienen ist, meldet sich der wartende Spieler beim Schiedsrichter oder Turnierleiter und teilt ihm das mit.

    30 Minuten finde ich eine faire Lösung. Es kann sich ja auch einmal ein öffentliches Verkehrsmittel verspäten. Oder ein Stau bilden. Ich gehe ganz auf Nummer sicher und sehe zu, dass ich 30-45 Minuten vor Rundenbeginn im Turniersaal bin.

    Babylonia

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .