Als Alexander Aljechin die WM 1935 gegen Max Euwe sensationell verlor, war dafür vor allem seine unprofessionelle Herangehensweise an das Turnier verantwortlich (wir berichteten). In seinen Erinnerungen gab er sogar selbst zu:

Gegen ihn habe ich bei dem WM-Kampf 1935 mehrere Partien verloren, weil ich oft betrunken war. Nachdem ich dann das Trinken sein ließ und mich wieder einigermassen psychisch und körperlich erholt hatte, konnte ich den Titel beim Revanchekampf 1937 zurückgewinnen.
Als Aljechin aber seine Lehren daraus zog, seine Kraft auf die Revanche in zwei Jahren fokussierte und während des Turniers nüchtern blieb, war seine "Rache" groß. So schlug er den inzwischen zum Nationalhelden avancierten Niederländer mit +10, =11, -4 deutlich. Zwar tat sich Aljechin am Anfang wieder schwer gegen seinen "Angstgegner". Aber mit der 6. Partie war der Bann endlich gebrochen. Endlich sah man wieder den alten Aljechin, der seine Gegner schon früh böse überraschen und in Verzweiflung bringen konnte und seinen eiskalten Würgegriff nicht mehr losläßt. Diese Partie gehört zu den besten und bekanntesten Partien, die bei einer WM gespielt worden ist. Es ist eine dieser Partien, mit denen man eine ganze WM verbinden kann.

[Event "Haarlem mw (06)"]
[Site "Haarlem mw (06)"]
[Date "1937.10.16"]
[EventDate "?"]
[Round "6"]
[Result "1-0"]
[White "Alexander Alekhine"]
[Black "Max Euwe"]
[ECO "D10"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "45"]

1. d4 d5 2. c4 c6 3. Nc3 dxc4 4. e4 e5 5. Bxc4 exd4 6. Nf3 b5
7. Nxb5 Ba6 8. Qb3 Qe7 9. O-O Bxb5 10. Bxb5 Nf6 11. Bc4 Nbd7
12. Nxd4 Rb8 13. Qc2 Qc5 14. Nf5 Ne5 15. Bf4 Nh5 16. Bxf7+
Kxf7 17. Qxc5 Bxc5 18. Bxe5 Rb5 19. Bd6 Bb6 20. b4 Rd8
21. Rad1 c5 22. bxc5 Bxc5 23. Rd5 1-0