Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Zum Wert von Partieanalysen

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 111.053, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 95,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.053
    Level
    100

    Zum Wert von Partieanalysen

    Grob gesprochen kann man eine ernsthafte Partieanalyse in zwei Kategorien teilen, in die themenorientierte Partieanalyse und in die konkrete Partieanalyse. Während eine themenorientierte Partieanalyse das Ziel hat, bestimmte Strategeme hervorzuheben wie z. B. der Kampf um das schwache Feld d5, und den gesamten Partieverlauf darauf abzurichten, ist eine konkrete Partieanalyse mehr an den einzelnen Zügen interessiert, wo intensiv nach Verbesserungen geforscht wird. Die themenorientierte Partieanalyse war dabei vor allem früher maßgeblich. Sie half entschieden dabei, die relevanten Themen hervorzuheben, so daß andere Schachspieler wunderbar daraus lernen konnten. Eine Schwäche der themenorientierten Partieanalyse war freilich eine Vernachlässigung des Konkreten. So wurden schon einmal unangenehme mögliche Zugfolgen ignoriert, wenn sie das hervorgehobene strategische Ziel infrage zu stellen drohten. Und gewiß war auch die Eigenliebe von starken Großmeistern eine Motivation dafür, wenn sie ihre lehrreichen Partien analysierten. Die konkrete Partieanalyse dagegen bedient sich nicht - zumindest nicht absichtlich – dieser fragwürdigen Methode. Trotzdem können Lernende hier schon einmal überfordert werden, wenn sie anstatt hilfreicher Wegweiser während einer Partie stattdessen mit wahren Variantenungetümen bombardiert werden. Für den Lernenden ist eine themenorientierte Partieanalyse gewiß einfacher zu konsumieren. Gegenpole sind hier z. B. Siegbert Tarrasch (themenorientiert) und Garri Kasparov (konkret).

    Ich bin von daher der Meinung, daß eine themenorientierte Partieanalyse vor allem für den Anfänger sehr hilfreich sein kann, während ambitionierte Spieler, die auch arbeiten wollen, sich vor allem auf konkrete Partieanalysen stützen und ihre eigenen Partieanalysen vor allem nach diesem Muster begehen sollten. Es ist ohnehin eine Entwicklung des modernen Schachs, daß das Schachspiel viel dynamischer, pragmatischer und konkreter geworden ist. Gerade die starken Spieler scheuen sich nicht mehr, bestimmte Richtlinien zu brechen, wenn die Situation dies erforderlich macht. Allerdings kann auch heute noch eine Hervorhebung bestimmter Schwerpunkte in der Partieanalyse für jeden sinnvoll sein, um den roten Faden einer Partie aufzuspüren, eine Partie in ihrem Zusammenhang zu sehen, und weil jede Partie doch ihren eigenen Charakter hat. Konkrete Zugfolgen sollten dabei aber nicht zu kurz kommen, und selbstverständlich sollten mögliche Zugfolgen unabhängig davon erwähnt werden, ob sie ein bestimmtes Leitthema infrage stellen oder nicht. Wie denkt ihr darüber?
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Turnierleiter
    Punkte: 20.789, Level: 99
    Level beendet: 58%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 211
    Aktivität: 8,3%
    Errungenschaften:
    Three Friends10000 Experience PointsVeteranOverdrive
    Auszeichnungen:
    Calendar Award
    Avatar von hako
    Registriert seit
    03.08.2011
    Rating
    1730
    Verein
    ESG 1851
    Beiträge
    1.112
    Punkte
    20.789
    Level
    99

    AW: Zum Wert von Partieanalysen

    Schwachsinn zu spielen (taktische in diesem Fall), um ein strategisches Motiv zu zeigen, finde ich irgendwie idiotisch
    Da ist es sinnvoller Partieausschnitte zu zeigen, die das Motiv verdeutlichen, anstatt einem die ganze Partie zu demonstrieren.

    Ansonsten finde ich eine Mischung aus beiden Stilen sehr sinnvoll. Man kann eine Stellung konkret analysieren und gleichzeitig ein Motiv zum Thema der Partie machen. Einen solchen Fokus zu setzen, halte ich durchaus für klug, um den Lerneffekt zu vergrößern.
    Philosophie über einen Donut:
    Der Optimist sieht den Donut, der Pessimist das Loch!


    "You like it, it likes you!"
    Full Dark, No Stars from Stephen King

Ähnliche Themen

  1. Wieviel ist der Weißvorteil heute noch wert?
    Von Kiffing im Forum Eröffnungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.05.2017, 00:36
  2. Elo-Wert bei Fritz 13 "Wertungspartie"
    Von Pantau im Forum Computerschach und Schachsoftware
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.08.2016, 15:40
  3. Der Wert der Figuren
    Von Kiffing im Forum Strategie
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.08.2015, 18:02
  4. Zum Wert der Initiative
    Von Kiffing im Forum Meisterpartien
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.10.2013, 10:32
  5. Zum Wert von Vorgabepartien
    Von Kiffing im Forum Schachgemunkel
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.08.2012, 02:05

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .