Wenn man gegen Bauernketten spielen muß, dann gibt es dafür ein gutes Rezept, das von Aaron Nimzowitsch entwickelt wurde und das ich im Folgenden gerne vorstellen möchte.

Zuerst greift man die gegnerische Bauernkette an der Wurzel an und tauscht dort die Bauern. Dann erreicht man oft einen Stellungstyp, wo der Gegner die geschwächte Wurzel noch verteidigen kann. Hier empfiehlt Nimzowitsch ein gutes Mittel. Er sagt, nun könne man sich wieder anderen Dingen zuwenden. Der Gegner, dergestalt in die Defensive gestellt, kann oft nicht rasch genug folgen und es entstehen weitere Schwächen, die man bearbeiten kann. Außerdem hat man dann noch das Faustpfand in der Hinterhand, daß spätestens im Endspiel die erzeugte Schwäche der gegnerischen Bauernkette wieder akut wird und ausgebeutet werden kann.

Am besten ist es natürlich, wenn man die Bauernkette direkt sprengen kann. Dann schießt man die ehemals stolze Bauernkette des Gegners vollständig zusammen und hat dann am Ende meistens ein mobiles Bauernzentrum. Das sollte dann in Bewegung gesetzt werden.

Heute wird Nimzowitschs Lehre dergestalt ergänzt, daß man eine Bauernkette auch an der Spitze angreifen kann. Das ist natürlich stellungsabhängig. Ich selber greife am liebsten eine Bauernkette nach Nimzowitschs Rezept an der Wurzel an, aber ich achte auch darauf, was die Stellung gerade verlangt.