Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Qualittsopfer fr Majoritt

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 95.843, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte fr Levelaufstieg bentigt: 0
    Aktivitt: 100,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrersActivity Award
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beitrge
    4.701
    Punkte
    95.843
    Level
    100

    Qualittsopfer fr Majoritt

    Die hier vorgestellte Partie zwischen Anand und Kasparov, die in der 9. Runde der PCA-Weltmeisterschaft 1995 in New York City gespielt wurde, gehrt sozusagen zu den modernen Klassikern. Denn sie hat sich bereits fest ins kollektive Erbe der Schachwelt eingebrannt, denn die Art der Gewinnfhrung, mit welcher der „Tiger von Madras“ den nach Meinung vieler besten Schachspieler aller Zeiten bezwingen konnte, begeistert zurecht. Thematisch dreht sich die Partie um die bestmgliche Verwertung einer Majoritt am Damenflgel, fr die Anand ein instruktives Qualittsopfer anwendet. Zwar mu der Turm nicht unbedingt geschlagen werden, aber auch objektiv erfllt das Opfer ihren Zweck. Denn 27. Td5!! verstrkt den Druck gegen e5 und auf der d-Linie, weil die Turmverdopplung damit vorbereitet wird. So ist dieser Textzug mehr als nur eine Falle. Kasparov nimmt das Opfer schlielich an und Anand hat keine Mhe mehr, seine Majoritt zu verwerten.
    Angehngte Dateien Angehngte Dateien
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, frchtet euch nicht

hnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.12.2013, 21:43
  2. Majoritt am Damenflgel
    Von Kiffing im Forum Strategie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 14:37

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .