Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: FIDE World Cup 2013 in Tromso

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 111.053, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 95,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.053
    Level
    100

    FIDE World Cup 2013 in Tromso

    Diesen Samstag beginnt im norwegischen Tromso das nächste Schach-Spektakel. Der FIDE World Cup 2013 findet statt. Er wird uns vier lange Wochen bis zum 3. September begleiten und füllt damit unseren Spätsommer vollständig aus.

    Der World Cup ist eine der zahlreichen Möglichkeiten, sich für das Kandidatenturnier im kommenden WM-Zyklus zu qualifizieren. Qualifiziert sind der Verlierer der WM in Chennai, Anand gegen Carlsen, die beiden Sieger der Grand-Prix-Serie, die beiden elostärksten Großmeister, ein Spieler des Ausrichters, sofern er über eine Elo ab 2725 verfügt, und eben die beiden Finalisten dieses World Cups.

    Der World Cup ist strenggenommen ein Relikt von FIDE-Präsident Kirsan Iljumschinow. Zu seinen zahlreichen unglücklichen Entscheidungen gehörte die Umwandlung der Schach-Weltmeisterschaften von 1997-2004 in ein KO-Turnier mit geringer Bedenkzeit, die der Beliebigkeit Tür und Tor öffneten, so daß in dieser Epoche auch Weltmeister hochgespült wurden, die niemand auf der Rechnung hatte (Khalifman, Kasimjanov) und schwerlich als stärkste Spieler der Welt durchgehen konnten. Diese Formate führten übrigens auch dazu, daß sich die Vereinigung von Kasparovs PCA mit der FIDE noch solange hinzog, weil nun wieder die Notwendigkeit eines klassischen WM-Formats gegeben war. Im Prinzip war Kasparov schon 1995, nach dem Abtreten seines Erzfeindes Campomanes, bereit gewesen, sich mit der FIDE zu versöhnen.

    Das tut der Faszination für dieses Konzept aber keinen Abbruch, solange es nicht als Weltmeisterschaft fungiert, sondern lediglich ergänzende Funktion hat zu dem reichhaltigen klassischen Turnierangebot in der Schach-Szene. In Tronso wird also im KO-Modus gespielt. 128 Spieler nehmen teil, damit genauso viele wie in einem Tennis-Grandslam-Turnier, darunter zahlreiche bekannte Super-GMs. Fehlen werden lediglich Magnus Carlsen und Vishy Anand, die sowieso als Titelverteidiger oder kommender Kandidat im nächsten WM-Zyklus dabei sind, und der durch die Grand-Prix-Serie bereits vorqualifizierte Weselin Topalov. Da der einzige mögliche deutsche Spieler, Arkadij Naiditsch, abgesagt hat, findet der World Cup in Tromso ohne deutsche Beteiligung statt.

    Auslosung: http://www.chessbase.de/Home/TabId/1...ng-160713.aspx

    Offizielle Turnierseite: http://www.chessworldcup2013.com/

    Die ersten Runden finden dabei mit zwei Partien statt unter der relativ geringen Bedenkzeit von 90 Minuten/40 Züge+30 Min/Rest+30s Fischer-Bonus. Bei einem 1:1 folgen zwei Schnellschachpartien mit 25 min. + 10s Fischer-Bonus, gehen auch diese Partien unentschieden aus, folgen zwei Schnellschachpartien mit 10 min. + 10s Fischer-Bonus, bei einem weiteren 1:1 dann zwei Blitzpartien mit 5 min. + 3s Fischer-Bonus. Gehen auch diese Auseinandersetzungen Unentschieden aus, folgt die finale Armageddonpartie, d. h. Weiß hat 5 min, Schwarz 4 min, dafür reicht Schwarz ein Unentschieden, und er ist weiter. Das Finale geht dann über vier Partien mit "normaler" Bedenkzeitregelung und ebenfalls mit einem möglichen Tiebreak.

    Wichtig wäre noch zu wissen, daß nicht wie im Schweizer System der Erste der ersten Setzhälfte gegen den Ersten der zweiten Setzhälfte gelost wird, sondern der Erste der ersten Setzhälfte gegen den Letzten der zweiten Setzhälfte. Insofern kommt hier echtes Pokalfeeling auf, und wie wir ja alle wissen, hat der Pokal seine eigenen Gesetze und manch Kleiner kann dem Großen ein Bein stellen.

    Noch was wissenswertes zu Tromso: Die 75.000-Einwohner-Stadt liegt im tiefsten Norden von Norwegen und beherbergt die nördlichste Universität der Welt. Damit liegt Tromso noch nördlicher als die grönländische Hauptstadt Nuuk, die ebenfalls über eine Universität verfügt.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Administrator
    Punkte: 111.053, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 95,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.053
    Level
    100

    AW: FIDE World Cup 2013 in Tromso

    Die erste Runde beim World Cup in Tromso ist nun vorbei, und das Teilnehmerfeld hat sich von 128 Startern auf 64 halbiert. Die spannende Frage natürlich, welche Favoriten sind an den „Kleinen“ hängengeblieben? Zur Einordnung: die größte Wertungsdifferenz gab es an Brett 1 zwischen Lewon Aronian (2813) und Mikhail Markov (2304).

    Insgesamt gesehen haben sich die stärksten Teilnehmer meistens sicher durchgesetzt. Auf den Brettern, wo aber nicht unbedingt die absolute Weltspitze spielte, konnten die „Kleinen“ bzw. „Kleineren“ (wie schon erwähnt, verringert sich bei dem speziellen Modus des World Cups die Elo-Differenz von Brett zu Brett) auch einiges herausholen. Überraschend war sicherlich, daß der strahlende Sieger von Dortmund, Michael Adams, sich nur äußerst mühevoll im Tiebreak gegen den krassen Außenseiter Wan Yunguo durchsetzen konnte. Ebenfalls in den Tiebreak gezwungen wurden Boris Gelfand gegen Ziaur Raman, Alexander Morozevich gegen Bator Sambuev, Gata Kamsky gegen Lou Yiping, Peter Swidler gegen Anna Ushenina und Teimur Radjabov gegen Jorge Cori. Ganz erwischt hat es Judith Polgar gegen Isan R. Ortiz Suarez und Dmitri Andreikin gegen Pouria Darini, die schon in der ersten Runde die Segel streichen mußten.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  3. #3
    Candidate Beginner (CB)
    Punkte: 9.950, Level: 68
    Level beendet: 50%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 300
    Aktivität: 6,7%
    Errungenschaften:
    Tagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von zugzwang
    Registriert seit
    04.08.2011
    Ort
    Berlin
    Rating
    schwindend
    Verein
    Ex Feldjäger Freakfeld
    Beiträge
    844
    Punkte
    9.950
    Level
    68

    AW: FIDE World Cup 2013 in Tromso

    Taktik, Taktik, Taktik!

    Dramen und Tragödien... (Wang Hao-Dreev, Ortiz-MVL)

    Wo man auch hinschaut - und immer wieder die kleinen giftigen Bauernzüge:

    Dominguez-Onichuk, Ortiz-MVL, Tomashevsky-So, Granda-Zuniga - Leko.

    (Dr. Ängie Leidt ist natürlich in i(h)rrem Element.)

    Die Runde heute geht deutlich an Weiß (aber die Elo-Differenzen sind noch recht deutlich bei einigen Paarungen, also wieder eine Statistik, die man beliebig fälsch... äh interpretieren kann)
    Geändert von zugzwang (14.08.2013 um 20:17 Uhr)

  4. #4
    Candidate Beginner (CB)
    Punkte: 9.950, Level: 68
    Level beendet: 50%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 300
    Aktivität: 6,7%
    Errungenschaften:
    Tagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von zugzwang
    Registriert seit
    04.08.2011
    Ort
    Berlin
    Rating
    schwindend
    Verein
    Ex Feldjäger Freakfeld
    Beiträge
    844
    Punkte
    9.950
    Level
    68

    AW: FIDE World Cup 2013 in Tromso

    Wenn ich mich nicht verschaut habe, dann konnten 2 Spieler den Rückstand aus der 1. Partie noch aufholen.
    Der starke Georgier Baadur Jobava besiegte den in letzter Zeit in die erweiterte Elite (2700er-Grenze) konstant aufgerückten Ukrainer Anton Korobov mit dem Grand-Prix-Angriff in einer positionell stark geführten Partie.
    Anton Korobov war hier nach seinem schwungvollen Weißsieg allerdings nicht wiederzuerkennen, weil er in eine positionelle Zwangsjacke geriet, die nicht mehr zu lösen war.

    Gata Kamsky wurde von Alexander Shimanov mit dem Königsläufergambit überrascht, spielte unter großem Zeitverbrauch eine als solide geltende Erwiderung, konnte nicht wirklich ausgleichen und verlor letztlich in einer Partieder Irrungen und Wirrungen, die mal wieder aufzeigt, wie schwierig es unter Zeit- und Nervenbedrändnis ist, den Überblick zu behalten.
    Von Ängie Leidt unterstützte Kiebitze staunen, sollten sich aber immer mal selbst daran versuchen, die konkreten Varianten zu berechnen, ohne bei Ängie zu schmulen.
    Danach wird einiges klarer zum warum, wie, weshalb.

    Der Ausgleich nach Rückstand gelang in dieser Runde nur mit Weiß...

    Elo-Favoriten wie Aronjan und Kramnik hatten dagegen mit Weiß einiges zu tun, um den Tiebreak zu erreichen.
    Aronjan mißlang (für seine Verhältnisse) die Eröffnung und der weiße e-Bauer auf e5 war schwächer als der schwarze d5-Isolani.
    Die Kritische Stellung ergab sich bei 17. Lxe4, als Aronjan lt. Ängie verpßate etwas Kompensation zu erhalten, indem er vorschnell das Läuferpaar aufgab und dem Gegner gestattete, seine Bauernstellung zu sanieren. Erstaunlichweise verzichtete Igor Lysi auf das aus Amateursicht näherliegende d5xe4. Diesmal wurde der Amateur von Ängie gestärkt, was selten genug paasiert.
    Trotzdem war es erstaunlich, wie wenig der Bauernvorteil nach Lysis 17. ... Lxe4 in der weiteren Partiefolge wert sein sollte. Doch Aronjans Spiel demonstirete dies nachdrücklich nach 18. ... Tf5.
    Kramnik versuchte nach ruhiger Erföffnung, das Spiel zu beleben und Druck aufzubauen.
    In einer komplizierten Partie behielt Kobalija den Überblick und zwang Kramnik zu harter Arbeit. Eine große Kampfpartie.

    Die Partie des Tages war für mich der (Vorbereitungs)sieg von Nikita Vitiugov gegen Markus Ragger. Raggers Grünfeld wurde mit frühem h2-h2 (Vorläufer Grischuk-Carlsen) und Bauernopfer auf c4 attackiert und es ist nicht unwahrscheinlich, daß hier russiche Teamvorbereitung für noch größere Hirsche als Ragger auf Brett kam.
    Schade für den starken Österreicher, der am Brett das nicht bewältigen konnte, was auf ihn einstürmte.

    Prognosen sind bei diesem Modus eigentlich nur Zockerei, doch mein Eindruck ist, daß die Elo-Größen momentan noch recht müde sind, was beim Turnierkalender in diesem Jahr nicht verwundert.
    Ich halte daher größere Überraschungen ("Aufstand der kleinen 2700er") bei diesem Weltcup für möglich, ganz einfach weil die Spitzenleute nach einer der härtesten Saisons jemals etwas entkräftet um ihre Qualifikation ringen.
    (Grischuk, Caruana - beide noch mit gewissen Chancen über den Grandprix, aber..., Karjakin, Nakamura - für beide die letzte Chance).

    Der Weltcup ist ein extrem spannendes und interessantes Turnier, auch wenn ich weiterhin zufrieden bin, daß über diesen Modus kein Weltmeister mehr ausgespielt wird.
    Geändert von zugzwang (16.08.2013 um 14:32 Uhr) Grund: erg.

  5. #5
    Candidate Beginner (CB)
    Punkte: 9.950, Level: 68
    Level beendet: 50%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 300
    Aktivität: 6,7%
    Errungenschaften:
    Tagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von zugzwang
    Registriert seit
    04.08.2011
    Ort
    Berlin
    Rating
    schwindend
    Verein
    Ex Feldjäger Freakfeld
    Beiträge
    844
    Punkte
    9.950
    Level
    68

    Trainingsmaterial vom Weltcup

    Trainingsmaterial vom Weltcup.

    In der 1. Runde/2. Partie leistete Deysi Cori großen Widerstand gegen Biggun Nakamura.
    Sie landete letztlich in einem haltbaren, aber doch etwas unangenehmen Endspiel mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern. Bei knapper werdender Bedenkzeit wurden die Probleme um den schwarzen Bauern h6 immer größer und Naka wickelte in ein reines Läuferendspiel ab, das er gewann.
    Karsten Müller zeigt bei Chessbase, wie Deysi Cori dieses Endspiel noch hätte retten können. Ein typisches Beispiel wie mit müde gespieltem Kopf und wenigen Sekunden die rettenden Ideen nicht mehr gefunden werden.

    Karsten Müller gibt folgende Variante:

    [Event "FIDE World Cup 2013"]
    [Site "Tromso NOR"]
    [Date "2013.08.12"]
    [Round "2.6"]
    [White "Nakamura, Hikaru"]
    [Black "Cori, Deysi"]
    [Result "="]
    [ECO "D85"]
    [WhiteElo "2772"]
    [BlackElo "2434"]
    [Annotator "Mueller"]
    [FEN "8/6K1/7p/4kBpP/6P1/8/1b6/8 b - - 0 81"]

    [EventDate "2013.08.11"]

    81... Bc3 $1 (81... Kd6+ 82. Kxh6 Ke7) 82. Kxh6 Kf6 83. Bg6 Ke7 $1
    84. Kxg5 (84. Kh7 Kf8 $11) 84... Bd2+ 85. Kf5 Kf8 86. g5 Kg7 87. h6+ Kf8 88.
    Kg4 Bc1 89. Kh5 Bd2 90. Bf5 Bc1 91. g6 Bb2 92. g7+ Bxg7 93. hxg7+ Kxg7 $11 1-0


    An welchen Stellen kann Schwarz mit einem anderen Motiv das Remis etwas früher klarstellen?
    Wie lautet das Motiv?

    In Schnellschachpartien sind Geistesgegenwart und Reflexe gefordert.
    Wenn ein Spieler einen längerfristigen Plan gefaßt hat, kann es ihm aber passieren, daß er zeitsparend den Reflex gemäß Plan spielt, ohne noch darauf zu achten, ob der Gegner vielleicht eine größere Lücke in der Verteidigung zugelassen hat.
    So könnte es Mamedjarov in der 1. Schnellpartie heute gegangen sein, als sich das Spielseit Zügen um den weißen Bauern auf e7 drehte, der von Mamedjarov inzwischen sicher umzingelt war.

    In folgender Stellung spielte Matlakov unvorsichtig 48. Te1:



    Mamedjarov antwortete plangemäß 48. ... Sed4, gewannden Bauern e7, aber nicht die Partie.
    Welche plötzliche "Gemeinheit" übersahen beide Spieler in der Blitzphase (Inkrement) ihrer Partie?
    Ängie Leidt, elektronisch vollgepumpt und rundum stromversorgt, blinkt selbstredend kurz knallrot auf. Wenn Ängie ab und zu mit Wackelkontakt zu kämpfen hätte, hätte sie die (Nerven)Anspannung der Spieler und wäre menschlich mitfühlender...

    Tragisch verlief die heutige Runde für den "Werderaner" Laurent Fressinet.
    Der aus der Bundesliga seit Jahren gut bekannte französische Nationalspieler erreichte in beiden Schnellpartien gute Gewinnchancen.
    Nachdem er in der 1. Partie mit einem fürchterlichen Blackout die Partie noch verlor, zeigte er großen Kampfgeist als Nachziehender und setzte Vladimir Malakhov gewaltig zu.

    In folgender Stellung war der Gewinn nahe:



    Fressinet setzte auch stark mit 34. ... Sg4 fort, um dann doch noch zu straucheln.
    Er verpaßte mit 34. ... Sg4 leider eine noch stärkere Fortsetzung, die auf einem kleinen Trick beruhend und unterstützt vom Bauern h3 die versammelte Kraft auf der e-Linie entscheidend freilegt.
    Geändert von zugzwang (16.08.2013 um 20:53 Uhr) Grund: erg.

  6. #6
    Administrator
    Punkte: 111.053, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 95,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.053
    Level
    100

    AW: FIDE World Cup 2013 in Tromso

    Ein großer Sieg von Wladimir Kramnik. Der Russe ist Sieger des diesjährigen FIDE-Worldcups. Er setzte sich im Finale gegen seinen Landsmann Dmitri Andreikin mit 2,5-1,5 durch. Der große Sieg von Kramnik wurde auch standesgemäß mit einem großen Spiel begleitet. In der einzigen finalen Gewinnpartie brachte Kramnik ein positionelles Damenopfer auf Grundlage eines mächtigen und gut unterstützten Freibauern und der schwachen schwarzen Grundreihe. Auch das darauffolgende Endspiel behandelte Kramnik mit Perfektion:

    [Event "World Cup"]
    [Site "0:06:33-0:00:33"]
    [Date "2013.08.30"]
    [EventDate "2013.08.11"]
    [Round "7.1"]
    [Result "1-0"]
    [White "Vladimir Kramnik"]
    [Black "Dmitry Andreikin"]
    [ECO "D58"]
    [WhiteElo "?"]
    [BlackElo "?"]
    [PlyCount "2"]

    1.d4 e6 2.c4 Nf6 3.Nf3 d5 4.Bg5 Be7 5.Nc3 h6 6.Bh4 O-O 7.e3 b6 8.Bd3 dxc4 9.Bxc4 Bb7 10.O-O Nbd7 11.Qe2 a6 12.Rfd1 Nd5 13.Bg3 Nxc3 14.bxc3 Bd6 15.e4 Bxg3 16.hxg3 b5 17.Bd3 Nb6 18.Qe3 Na4 19.Bc2 Nb2 20.Rdb1 Nc4 21.Qc1 c5 22.a4 cxd4 23.cxd4 Rc8 24.axb5 axb5 25.Qe1 Bc6 26.Rb4 Ra8 27.Rd1 Ra3 28.d5 exd5 29.exd5 Re8 30.dxc6 Rxe1+ 31.Nxe1 Qc7 32.Rxb5 g6 33.Rc5 Ne5 34.Be4 Ng4 35.Nd3 Kg7 36.Bf3 Nf6 37.Nb4 h5 38.Rdc1 Ra7 39.Nd5 Nxd5 40.Bxd5 Qd8 41.c7 Rxc7 42.Rxc7 Qxd5 43.Re1 Kh6 44.Ree7 f6 45.Red7 Qa5 46.f4 g5 47.Kh2 Kg6 48.fxg5 Kxg5 49.Rh7 f5 50.Rcg7+ Kf6 51.Ra7 Qb4 52.Ra6+ Ke5 53.Rxh5 Qb1 54.Ra5+ Kf6 55.Raxf5+ Kg6 56.Rfg5+ Kf6 57.Rb5 Qc2 58.Rh6+ Kg7 59.Rbb6 Qc5 60.Rbg6+ Kf8 61.Rh7 Qf5 62.Rgg7 Qe6 63.Re7 1-0

    Damit haben sich sowohl Kramnik als auch Andreikin über den World Cup für das nächste Kandidatenturnier qualifiziert.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

Ähnliche Themen

  1. Vorfall beim World Cup
    Von Qf3 im Forum Aktuelles
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.09.2017, 10:16
  2. Verlogenheit all over the world
    Von zugzwang im Forum Kosmos
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.11.2015, 03:56
  3. Schach-Olympiade in Tromso droht zu scheitern
    Von Kiffing im Forum Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.2014, 09:47
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.04.2014, 03:43
  5. FIDE-Kandidatenturnier 2013
    Von Kiffing im Forum Schachturniere
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 18.05.2013, 12:36

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .