Umfrageergebnis anzeigen: Welche Eröffnungsphilosophie sagt euch mehr zu?

Teilnehmer
7. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Carlsens

    4 57,14%
  • Kasparovs

    3 42,86%
  • Enthaltung

    0 0%
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: "Einfach Schach spielen"?

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 111.275, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 36,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.275
    Level
    100

    "Einfach Schach spielen"?

    Magnus Carlsen hat einen neuen Trend begründet, indem er darauf verzichtet, schon in der Eröffnung die Weichen auf Sieg zu stellen. Er möchte vielmehr durch ein breites und stets wechselndes Repertoire undurchsichtig erscheinen, so daß der Gegner sich nicht auf ihn vorbereiten kann, und Carlsen vermeidet ausanalysierte Hauptvarianten. In den im Mittelspiel entstandenen ausgeglichenen Stellungen soll dann „einfach Schach gespielt“ werden, wo derjenige sich durchsetzt, welcher der bessere Spieler ist. Carlsen legt dabei viel Wert auf Mittelspiel und Endspiel und bemüht sich bis zum Ende, den Gegner unter Druck zu setzen. Durch die Vermeidung von allzu viel Beschäftigung mit der Eröffnungstheorie spart er Zeit, um sich mit Problemen aus Mittelspiel und Endspiel auseinanderzusetzen.

    Sein großer "Vorkämpfer" Garri Kasparov verfocht hier einen ganz anderen Ansatz. Zwar kämpfte auch ein Kasparov stets bis zum bitteren Ende. Er legte aber gerade auf die Eröffnungstheorie sehr viel Wert und war in diesem Punkt ein moderner Botwinnik. Ein Aphorismus zur Weiterentwicklung von Botwinnik zu Kasparov lautet: Botwinnik gewann durch Neuerungen im 10. Zug, Kasparov durch Neuerungen im 20. Zug. Durch sein wissenschaftliches Arbeiten an Eröffnungssystemen und begünstigt durch ein außergewöhnliches Gedächtnis und hohen Abstraktionsfähigkeiten, kam Kasparov oft schon in der Eröffnungsphase in Vorteil und zu schönen, schnellen Siegen.

    Diese unterschiedliche Herangehensweise der beiden Weltmeister liegt an unterschiedlichen Schachphilosophien und könnte auch mit unterschiedlichen Stärken und Vorlieben zusammenhängen. Magnus Carlsen hat das schon 2010 wie folgt auf den Punkt gebracht:

    Was unsere Spielstärke betrifft, sind wir ja nicht weit auseinander. Es gibt viele Dinge, die ich besser kann als er. Und umgekehrt. Kasparow kann mehr Varianten berechnen, dafür ist meine Intuition besser. Er hat jede Menge unverbrauchte Ideen für Eröffnungen. Er spürt, in welcher Stimmung die Gegner sind, wie sie eine Partie beginnen werden. Das kann ich nicht.»
    Welche Herangehensweise sagt euch persönlich mehr zu? Mir selbst sagt die Herangehensweise von Kasparov mehr zu, weil ich schnelle Start-und-Ziel-Siege schätze. Zudem bin ich der Ansicht, daß man durch Auseinandersetzung mit Eröffnungstheorie automatisch sein Schachverständnis schult und alleine aus der Eröffnungsphase einiges herausholen kann.
    Geändert von Kiffing (13.01.2014 um 15:30 Uhr) Grund: Wortfehler
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Linux-Enthusiast
    Punkte: 47.091, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 100,0%
    Errungenschaften:
    Your first GroupThree FriendsCreated Album picturesTagger First ClassVeteran
    Auszeichnungen:
    Community AwardDownloadsArm of LawMaster TaggerActivity Award
    Avatar von ToBeFree
    Registriert seit
    05.08.2011
    Ort
    Wuppertal, NRW
    Rating
    1413 - 29
    Verein
    SC Tornado Wuppertal 1991
    Beiträge
    1.188
    Punkte
    47.091
    Level
    100

    AW: "Einfach Schach spielen"?

    Das sehe ich auch so - wenn man sich in der Eröffnung gut auskennt, ist der Rest der Partie deutlich leichter zu spielen. Wenn man die Eröffnungen, die man spielt, wirklich gut beherrscht, kommt man zumindest auf meinem Spielniveau auch oft mit einem gewissen Vorteil ins Mittelspiel, den man dann nutzen kann.
    http://musescore.com/tobefree

    Zitat Zitat von derair
    also ich hab jetztd en internet explorer 9 und der ist toll
    der ist viel übersichtliger geworden und íst viel besser als fire fox
    "Alle aussteigen, wir klauen jetzt einen A380."

  3. #3
    Turnierleiter
    Punkte: 4.750, Level: 46
    Level beendet: 50%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 200
    Aktivität: 3,3%
    Errungenschaften:
    1000 Experience PointsVeteran
    Avatar von DailyChess
    Registriert seit
    01.11.2011
    Ort
    München
    Rating
    1980
    Verein
    SC Garching, SC Ammersee, SC Moosburg, SC Roter Turm Altstadt
    Beiträge
    77
    Punkte
    4.750
    Level
    46

    AW: "Einfach Schach spielen"?

    Also mir sagt Carlsens Ansatz eher zu ganz einfach. Breites Repertoire, dabei "Drückervarianten" und ein solides Schwarzrep.

  4. #4
    Kistianer
    Punkte: 7.088, Level: 58
    Level beendet: 69%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 62
    Aktivität: 99,2%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Zapp Brannigan
    Registriert seit
    15.08.2011
    Rating
    ch-elo: 2021
    Beiträge
    487
    Punkte
    7.088
    Level
    58

    AW: "Einfach Schach spielen"?

    Es ist ja nicht so, dass Carlsen seine eröffnungen nicht beherrscht. Er spielt halt einfach eröffnungen wo es um ix scharfe varianten geht sondern um das verständnis der entstandenen positionen. Carlsen ist wohl z.bsp. der welt-beste spieler im d3-spanier.

  5. #5
    Administrator
    Punkte: 111.275, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 36,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.275
    Level
    100

    AW: "Einfach Schach spielen"?

    Du erwähnst es ja selber, spanisch mit 4. d3. Das ist eben alles andere als eine Eröffnung, wo man von Anfang an auf Vorteil spielt. Nach Carlsen soll sich der Vorteil erst im Mittelspiel in spielbaren Positionen entwickeln, und darin unterscheidet er sich von Kasparov fundamental. Was natürlich nicht heißt, daß Carlsen nicht auch in der Eröffnung einen Vorteil mitnehmen würde, wenn der Gegner, obwohl kaum unter Druck gesetzt, patzt.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.04.2017, 18:32
  2. "Burgtaktik" nach "Taktik" verschieben?
    Von Kampfkeks im Forum Feedback
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.02.2017, 22:29
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.12.2016, 14:56
  4. "Die beiden Russen auf deutschem Boden" - zur Schach-WM 1934
    Von Kiffing im Forum Schach in der Metaebene
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.02.2016, 01:53
  5. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.04.2014, 22:10

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .