Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Geheimnisse um Richard Rapport

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 111.275, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 36,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.275
    Level
    100

    Geheimnisse um Richard Rapport

    Richard Rapport ist bekanntlich, was den Wunderkind-Status anbelangt, in die Fußstapfen seines Landmanns Peter Leko getreten. Während Leko aber heute das Verdikt des Remiskönigs anhaftet, dessen Stil farblos und unattraktiv erscheint, und das auch gewisse Einflüsse auf seine Spielstärke hat, da so große Ausschläge nach oben hin kaum noch möglich sind, ist das bei Richard Rapport anders.

    Vor einem Jahr besaß Rapport als 17jähriger eine stolze Elo von 2697 - nicht zu Unrecht wurde er daraufhin als neuer Weltmeisterkandidat gehandelt. Nun hat er nach über einem Jahr gerade einmal vier Punkte dazugewonnen. Er steht nun bei 2701.

    Wenngleich es unbestritten ist, daß diese Zahl für einen 18jährigen immer noch höchst respektabel ist, ist dieser schneckenhafte Anstieg der eigenen Elozahl für einen 17jährigen mit all seiner bisherigen Leistungsexplosion aber sicherlich für viele enttäuschend. Bei einem Blick auf diesen besonderen Spieler fallen mir zwei mögliche Ursachen auf, die hier diskutiert werden können:

    1. Richard Rapport spielt vergleichsweise wenige Spitzenturniere mit. Auf keinen Fall gehört er zu den bekannten Gesichtern, die regelmäßig auf Reise sind und ebenso regelmäßig an den Spitzenturnieren mitwirken. Was könnte der Grund dafür sein?

    2. Richard Rapport spielt extravagante Eröffnungen, die oftmals einen eher zweifelhaften Ruf haben, was ihre objektive Stärke angeht. Ein Blick in das Tata-Steel-Masters Anfang dieses Jahren bringt eine ganze Palette solcher Eröffnungen zum Vorschein: Larsen-System; Budapester Gambit; 1. c4 c6 Sc3 g6 3. g4; 1. d4 Sf6 2. Lf4 c5 3. dxc5 Sa6 4. Dd4. Auch wenn als Argumente für solch eine Eröffnungswahl das Überraschungsmoment, das oft geringe Wissen des Gegners und der eigene Stil genannt werden, sollte aber in Betracht gezogen werden, daß auf absoluter Topebene eben jener Spielraum für die eigenen Vorlieben geringer wird, da die objektive Stärke der eigenen Züge und Pläne gleichzeitig an Wichtigkeit zunimmt. Deshalb meine zweite Frage: Schadet sich Richard Rapport mit einer solchen Eröffnungsherangehensweise eher und blockiert damit sein eigenes Vorwärtskommen, oder sollte er eher als origineller Spitzenspieler durchgehen?
    Geändert von Kiffing (01.05.2014 um 13:46 Uhr) Grund: Verbesserungen
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Stammuser
    Punkte: 3.414, Level: 38
    Level beendet: 43%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 86
    Aktivität: 0%
    Errungenschaften:
    1000 Experience PointsVeteran
    Avatar von chessiscruel
    Registriert seit
    12.01.2014
    Beiträge
    128
    Punkte
    3.414
    Level
    38

    AW: Geheimnisse um Richard Rapport

    Ich würde das nicht so eng sehen.Früher eben vor dem besagten Turnier,hat Rapport ganz normale Eröffnungen gespielt.Ich denke,er wollte sich bei dem Tatasteel einfach eine Gaudi machen,sozusagen ein schachlicher Studentenstreich,und wenn es ein paar mal klappt,umso besser.Hier noch eine wunderschöne Rapport Partie,eventuell zwar ohnehin bekannt,aber trotzdem sie zeigt,er kann schon was
    [Event "Mitropa Cup 29th"]
    [Site "Chur"]
    [Date "2010.06.04"]
    [Round "7"]
    [White "Rapport, Richard"]
    [Black "Huschenbeth, Niclas"]
    [Result "1-0"]
    [ECO "D24"]
    [WhiteElo "2509"]
    [BlackElo "2457"]
    [PlyCount "41"]
    [EventDate "2010.05.29"]
    [EventType "team-tourn"]
    [EventRounds "9"]
    [EventCountry "SUI"]
    [Source "ChessBase"]
    [SourceDate "2010.07.02"]
    [WhiteTeam "Hungary"]
    [BlackTeam "Germany"]
    [WhiteTeamCountry "HUN"]
    [BlackTeamCountry "GER"]

    1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 dxc4 4. Nc3 a6 5. e4 b5 6. e5 Nd5 7. a4 Bb7 8. e6
    fxe6 9. Be2 Nxc3 10. bxc3 Qd5 11. Ng5 Qxg2 12. Rf1 Nd7 13. Nxe6 Rc8 14. axb5
    axb5 15. Ra7 Qc6 16. Bg4 Qb6 17. Nc5 Qxa7 18. Bxd7+ Kd8 19. Qh5 g6 20. Bxb5 c6
    21. Qd5+ 1-0

    ich will diese Welt weder bewerten ,noch beweinen,ich will sie so verstehen,wie sie ist

    (Baruch Spinoza)

Ähnliche Themen

  1. Geheimnisse um die Schach-WM 1910
    Von Kiffing im Forum Schach in der Metaebene
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.07.2014, 21:21
  2. Geheimnisse der Schachintuition
    Von Kiffing im Forum Schachliteratur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.01.2012, 23:23

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .