Im Schatten der laufenden WM zwischen Carlsen und Anand ging das Petrosjan-Memorial in Moskau zuende, das durchaus die Hierarchien im Weltschach ein wenig verändert hat. Grund ist der äußerst überlegene Sieg Alexander Grischuks, der das hochkarätig besetzte Turnier mit 5,5/7 gewann und damit namhafte Gegnerschaft deklassierte. Auf den weiteren Plätzen: Kramnik, Aronian, Gelfand, Ding Liren, Leko, Morozevich und Inarkiev.

Alexander Grischuk erreichte eine Performanz von 2966 und gewann 15 Punkte hinzu. Grischuk, der nun 2810 Elopunkte schwer ist, sprang damit in der Weltrangliste auf Platz drei hinter Carlsen und Caruana.