Heute möchte ich den Sizilianischen Angriff zur Diskussion stellen, der sich nach den Zügen 1. e4 c5 2. Sf3 e6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 Lb4 ergibt. Er wird im deutschsprachigen Raum auch Fesselungsvariante und im englischsprachigen Raum Pin-Variation genannt. Schwarz bedroht durch seinen letzten Zug den Be4 und versucht, Weiß in seiner Entwicklung zu stören. So ist z. B. die große Rochade, die für Weiß gegen viele sizilianische Varianten ein gutes und kraftvolles Rezept ist, nun nicht mehr ohne weiteres möglich.

Ich möchte in diesem Thread einen positionellen und einen taktischen Ansatz für Weiß vorstellen, wobei es stil- und geschmacksabhängig ist, welcher davon gewählt wird. Die positionelle Methode besteht in 6. Sdb5 0-0 (6. ...Sxe4?! 7. Dg4 Sxc3 8. bxc3 Lf8 9. Dg3! Sa6 10. Lf4 mit Überkompensation auf den starken Felderkomplexen) 7. a3 Lxc3 8. Sxc3. Weiß hat das Fesselungsproblem elegant gelöst und auch eine Zersplitterung seiner Bauernstruktur am Damenflügel vermieden, zudem besitzt er den Vorteil des Läuferpaars. Der Nachteil für dieses Manöver besteht aber für Weiß in einem gewissen Zeitverlust aufgrund seines langen Springermanövers und das „Eselsohr“ 7. a3. Um das auszunutzen ist folglich das thematische 8. ...d5 Pflicht. Es könnte folgen 9. Ld3 (9. exd5? Sxd5 vergrößert den Entwicklungsnachteil und gibt Schwarz wegen der Drohung ...Te8+ die Möglichkeit, die unsichere Lage des weißen Königs in der Brettmitte auszubeuten) 9. ...d4 10. Se2 e5 11. 0-0 +=. Weiß hat gutes Spiel, er plant ein späteres f4 und damit thematisches Spiel gegen die Bauernkette. Das Spiel hat einen geschlossenen französischen Charakter eingenommen.

Der dynamische Ansatz besteht hingegen in 6. e5 Sd5 7. Ld2 Sxc3 8. bxc3 Le7 9. Dg4 mit Angriff. Hier sei auf eine interessante Idee von Schwarz hingewiesen, nämlich auf das positionelle Qualitätsopfer 9. ...0-0 10. Lh6 g6!? 11. Lxf8 Lxf8. Diese Idee ist seit der Partie Panow - Simagin, Moskau 1943, (Partie, siehe Anhang) bekannt. Schwarz möchte sein Läuferpaar gegen die zerklüfteten und mit weißen Felderschwächen behafteten Strukturen zur Geltung bringen. Noch ist die Stellung unklar, und beide Spieler haben ihre Möglichkeiten.

Analyse: http://www.chessgames.com/perl/chessgame?gid=1124945

[Event "Moscow (Russia)"]
[Site "Moscow URS"]
[Date "1943.??.??"]
[EventDate "?"]
[Round "?"]
[Result "0-1"]
[White "Vasily Panov"]
[Black "Vladimir Simagin"]
[ECO "B76"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "62"]

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 g6 6.Be3 Bg7 7.f3
O-O 8.Nb3 Be6 9.Qd2 Nbd7 10.O-O-O Nb6 11.g4 Rc8 12.Bh6 Bh8
13.Bxf8 Qxf8 14.Nd4 Bc4 15.g5 Nfd7 16.Bh3 e6 17.Kb1 Ne5 18.f4
Nf3 19.Nxf3 Bxc3 20.bxc3 d5 21.Qc1 Na4 22.exd5 Bxa2+ 23.Ka1
Qc5 24.dxe6 Nxc3 25.Rd4 Bxe6 26.Bxe6 fxe6 27.Ra4 Nxa4 28.c4
Rd8 29.Ka2 Qb4 30.Re1 Rd3 31.Rxe6 Nc3+ 0-1