Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Administrator
    Punkte: 115.862, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 72,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.767
    Punkte
    115.862
    Level
    100

    Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Kinder und Jugendliche in die Schachvereine strömen. Das Interesse an Schach ist bei den Jüngeren gewachsen. Dies liegt auch an den Eltern, die immer mehr den Wert erkennen, den Schach für die Persönlichkeitsentwicklung besitzt. Schach kann dabei einen ähnlichen Stellenwert auf die kindliche Entwicklung ausüben wie etwa das Spielen mit dem Klavier. Doch was sind eigentlich die Fähigkeiten, die durch das Schach vermittelt werden? Laßt uns darüber diskutieren.

    Da sind zum einen Kreativität und Phantasie zu nennen, die durch das Schach gefördert werden. Denn im Schach muß man in unbekannten Stellungen Wege finden, wie man den Gegner vor Probleme stellen kann. So wird gleichzeitig auch das strategische und logische Denken geschult. Ebenso wird das räumliche Vorstellungsvermögen durch das Schach weiter entwickelt, denn vor allem beim Variantenrechnen muß man in der Lage sein, Positionen im Geiste weiterzuspielen, die noch nicht auf dem Brett stehen. Schach ist vor allem in der Eröffnungstheorie ein streng wissenschaftliches Spiel. Es gibt Myriaden an Eröffnungsbüchern, und derjenige, der im Schach gut sein will, muß sehr viele Varianten auswendig lernen. Dies schult das Gedächtnis. Während wir spielend zahlreiche Varianten in ihren Gedanken erzeugen, erforschen wir neue Ideen, versuchen ihre Ergebnisse vorauszusagen und die überraschenden Ereignisse zu interpretieren. Wir entscheiden uns für eine Hypothese und dann machen wir unseren Zug und testen das Ganze.

    Neben den kognitiven Fähigkeiten werden auch wichtige Persönlichkeitsmerkmale durch das Schach trainiert. So lehrt Schach unabhängiges Denken, weil man selbständig Entscheidungen am Brett zu fällen hat, für die man am Ende geradezustehen hat. Es lehrt wissenschaftliches Denken und den sportlichen Wettkampf, es lehrt Ausdauer und Zielstrebigkeit, wie einen einmal gefassten Plan auch bis zum Ende zu führen. Und es lehrt die Fähigkeit, mit Misserfolgen umzugehen und diese produktiv dazu zu nutzen, aus den Fehlern die richtigen Schlüsse zu ziehen und sich so weiterzuentwickeln. Wer es im Schach zu etwas bringen will, der braucht einen scharfen Verstand, klares Unterscheidungsvermögen und die Fähigkeit, sich auf die wesentlichen Dinge auszurichten. All das wird durch die Auseinandersetzung mit der Materie Schach gefördert.

    In Pilotprojekten etwa, in denen Grundschüler mit dem Schach als eigenes Schulfach in Berührung kamen, wurden dadurch verblüffende Resultate erzielt. So stiegen die Leistungen der Schüler in allen anderen Fächern signifikant an.

    http://www.welt.de/wissenschaft/arti...eim-Lesen.html
    http://www.abendblatt.de/hamburg/art...als-Mathe.html
    http://schulschach-trier.de/?seite=Grundschule.html

    Was fällt euch so ein zu dem Thema?
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Schon gleich bei deinem Einleitungssatz habe ich so meine Zweifel:
    Dass immer mehr Kinder und Jugendliche in einen Schachverein eintreten halte ich für ein Gerücht (Quelle?), und "strömen" werden sie wohl schon gar nicht.
    Darüberhinaus glaube ich auch nicht so recht daran, dass Eltern ihre Kinder wirklich aufgrund der im Titel benannten "Persönlichkeitsentwicklung" zum Schach schicken.
    Sollten sie jedoch auf die abwegige Idee kommen, es aus dieser Motivation heraus zu tun, dann wird ihnen bald auffallen, auf welchem Holzweg sie da gelandet sind, so durchzogen mit sonderbaren und buchstäblich nicht besonders weit persönlichkeitsentwickelten Personen der Schachsport ist.
    Dass Schach die kognitiven Fähigkeiten schärfen kann, ist dagegen wohl die eigentliche Motivation von Eltern, ihre Kinder zum Schachspiel zu ermuntern, sofern sie das denn tun.
    Allerdings denke ich dahingehend, dass viele Eltern den Effekt des Schachspiels in dieser Hinsicht überschätzen, schließlich gelten Schachspieler bei einem großen Teil der eher schachfernen Bevölkerung automatisch als intelligente Wesen - mir sind aber durchaus auch schon viele weniger intelligente Schachspieler über den Weg gelaufen.

    Völlig wolkig ist dagegen die Aussage, dass Kinder, die in der Grundschule Schachunterricht bekommen, plötzlich in allen anderen Fächern signifikant bessere Leistungen erzielten.
    Zunächst einmal ist die Gruppe derjenigen Schüler, die bereits Schachunterricht in der Schule erhalten haben, viel zu gering, um repräsentativ zu sein.
    Dementsprechend kann hiervon noch nicht ausgegangen werden.
    Sollte sich dieser Trend in den nächsten Jahren aber bestätigen, dann ist das noch lange nicht auf die positive Wirkung des Schachspiels zurückzuführen.
    Viel eher denke ich, da die Angebote für den Schachunterricht ja auf freiwilliger Basis stattfinden, dass eher diejenigen daran teilnehmen, die ohnehin schon über eine relativ gesehen höhere kognitive Leistungsfähigkeit verfügen als diejenigen, die das Angebot nicht wahrnehmen.
    Damit wäre die unterschiedliche kognitive Leistungsfähigkeit weniger auf die fördernde Wirkung des Schachspiels, sondern viel mehr auf die adverse Selektion bei der Zusammensetzung der Gruppen zurückzuführen.
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

  3. #3
    Administrator
    Punkte: 115.862, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 72,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.767
    Punkte
    115.862
    Level
    100

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun
    Schon gleich bei deinem Einleitungssatz habe ich so meine Zweifel:
    Dass immer mehr Kinder und Jugendliche in einen Schachverein eintreten halte ich für ein Gerücht (Quelle?), und "strömen" werden sie wohl schon gar nicht.
    Die Aussage wird belegt durch die Mitgliederstatistiken im Deutschen Schachbund. So ist die Mitgliederentwicklung insgesamt rückläufig, wird aber stark durch die höheren Mitgliederzahlen bei den jugendlichen Spielern aufgefangen. Und das merkt man ja auch an den Schachvereinen. So sind bei Großvereinen wie Dortmund Brackel oder Brackwede etwa die Hälfte der Mitglieder jugendlich, und bei Köln Porz sind es gar zwei Drittel.

    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun
    Sollten sie jedoch auf die abwegige Idee kommen, es aus dieser Motivation heraus zu tun, dann wird ihnen bald auffallen, auf welchem Holzweg sie da gelandet sind, so durchzogen mit sonderbaren und buchstäblich nicht besonders weit persönlichkeitsentwickelten Personen der Schachsport ist.
    Das ist doch nur ein Klischee.

    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun
    Allerdings denke ich dahingehend, dass viele Eltern den Effekt des Schachspiels in dieser Hinsicht überschätzen, schließlich gelten Schachspieler bei einem großen Teil der eher schachfernen Bevölkerung automatisch als intelligente Wesen - mir sind aber durchaus auch schon viele weniger intelligente Schachspieler über den Weg gelaufen.
    Die Korrelation von Schach und Intelligenz ist sicher nicht eins zu eins umsetzbar. Allerdings ist Schach durchaus ein logisches Strategiespiel, das viel mit Mathematik zu tun hat. Ich kann mich noch an meine Jugendzeit erinnern, wo ich gemerkt habe, daß die sehr starken Spieler großteils ausgezeichnete Schüler in Gymnasien waren und auch z. T. schon Klassen übersprungen hatten. Auch merke ich, wenn ich etwa die Jugendabteilung meines Schachvereins mit der in meinem Handballverein verglichen habe, daß der Umgangston bei den Schachjugendlichen weniger rau und deutlich zivilisierter war und damit für mich persönlich weitaus angenehmer.

    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun
    Völlig wolkig ist dagegen die Aussage, dass Kinder, die in der Grundschule Schachunterricht bekommen, plötzlich in allen anderen Fächern signifikant bessere Leistungen erzielten.
    Zunächst einmal ist die Gruppe derjenigen Schüler, die bereits Schachunterricht in der Schule erhalten haben, viel zu gering, um repräsentativ zu sein.
    Dementsprechend kann hiervon noch nicht ausgegangen werden.
    Sollte sich dieser Trend in den nächsten Jahren aber bestätigen, dann ist das noch lange nicht auf die positive Wirkung des Schachspiels zurückzuführen.
    Viel eher denke ich, da die Angebote für den Schachunterricht ja auf freiwilliger Basis stattfinden, dass eher diejenigen daran teilnehmen, die ohnehin schon über eine relativ gesehen höhere kognitive Leistungsfähigkeit verfügen als diejenigen, die das Angebot nicht wahrnehmen.
    Damit wäre die unterschiedliche kognitive Leistungsfähigkeit weniger auf die fördernde Wirkung des Schachspiels, sondern viel mehr auf die adverse Selektion bei der Zusammensetzung der Gruppen zurückzuführen.
    Das würde aber zumindest die These stützen, daß sich vor allem intelligente Menschen zu dem Schach hingezogen fühlen. Davon abgesehen geht aus den Artikeln nicht daraus hervor, daß die Angebote rein freiwillig waren. Stattdessen wurde dagegen explizit gesagt, daß auch die leistungsschwachen Schüler durch den Schachunterricht auch in anderen Fächern aufholen würden. Deine Analyse basiert also auf einem Fehlschluß.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  4. #4
    Linkssurrealist
    Punkte: 9.339, Level: 66
    Level beendet: 97%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 11
    Aktivität: 11,7%
    Errungenschaften:
    Three FriendsTagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von yury
    Registriert seit
    03.08.2011
    Rating
    1800
    Beiträge
    280
    Punkte
    9.339
    Level
    66

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    In den Studien, von denen ich gehört habe, wurde Schach als Pflichtfach eingeführt, was den Punkt mit der Freiwilligkeit widerlegt.

    Die vielbeschworene Korrelation von Schach und Intelligenz (vor allem, wie definiert man Intelligenz? Als Ergebnis von einem IQ-Test?!) wage ich allerdings ebenfalls zu bezweifeln. Ich glaube, Schach ist vor allem Training.

  5. #5
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Wärest du dann so freundlich, die "Studien", die du so geheimnisvoll wie unverblümt zitierst, zu nennen, bevor du großzügig widerlegst?
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

  6. #6
    Administrator
    Punkte: 115.862, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 72,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.767
    Punkte
    115.862
    Level
    100

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Diesen Part übernehme ich dann gerne:

    Aus: defekter Link entfernt, Kiffing
    Im Rahmen des Qualitätsverbesserungsprogramms an Schulen in Rheinland-Pfalz
    hat die Grundschule Trier-Olewig in Zusammenarbeit mit der „Deutschen
    Schulschachstiftung“ seit 2003 eine Stunde Schachunterricht in den wöchentlichen
    Stundenplan aller vier Klassenstufen aufgenommen und dafür eine Stunde
    Mathematik „geopfert“!
    Schach war also verpflichtend. Wenn Yury was sagt, dann kannst Du auch davon ausgehen, daß es stimmt.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  7. #7
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Ich hatte die Richtigkeit seiner Behauptung ja überhaupt nicht angezweifelt, mich hat nur interessiert, wo es verpflichtend sein soll, denn ich kannte es bisher nur als freiwilliges Fach.
    Dennoch ist die sogenannte "Studie", die du da jetzt hervorgetan hast, eher ein wenig aussagekräftiges Sammelsurium bunter Schriftarten, welches sich nur auf eine einzige Schule bezieht - daraus Schlüsse zu ziehen, ist statistisch nun wirklich nicht machbar.
    Interessant ist dagegen, wie die Schule ihr Modell als Erfolg verkaufen möchte .
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

  8. #8
    Linkssurrealist
    Punkte: 9.339, Level: 66
    Level beendet: 97%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 11
    Aktivität: 11,7%
    Errungenschaften:
    Three FriendsTagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von yury
    Registriert seit
    03.08.2011
    Rating
    1800
    Beiträge
    280
    Punkte
    9.339
    Level
    66

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun Beitrag anzeigen
    Ich hatte die Richtigkeit seiner Behauptung ja überhaupt nicht angezweifelt, mich hat nur interessiert, wo es verpflichtend sein soll, denn ich kannte es bisher nur als freiwilliges Fach.
    Die Frage hat sich ja dann jetzt wohl erledigt.


    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun Beitrag anzeigen
    Dennoch ist die sogenannte "Studie", die du da jetzt hervorgetan hast, eher ein wenig aussagekräftiges Sammelsurium bunter Schriftarten
    Hilfe, hilfe! Die Überschriften sind bunt! Wie unseriös!


    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun Beitrag anzeigen
    welches sich nur auf eine einzige Schule bezieht - daraus Schlüsse zu ziehen, ist statistisch nun wirklich nicht machbar.
    Der Kritikpunkt ist schon eher relevant. Es gibt allerdings viele weitere Studien zu dem Thema. Ein Problem könnte dabei sein, dass die Autoren solcher Studien sicherlich kein Interesse daran haben, herauszufinden, dass kein (signifikanter) Unterschied besteht...

  9. #9
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Zitat Zitat von yury Beitrag anzeigen

    Hilfe, hilfe! Die Überschriften sind bunt! Wie unseriös!
    Bunte Überschriften stehen noch nicht alleine für mangelnde Seriosität, können aber auch ein Anzeichen dafür sein.
    Allerdings ist das, was danach kommt, auch nicht unbedingt besser, wenn auch von konstanter erheiternder Farbigkeit.


    Der Kritikpunkt ist schon eher relevant. Es gibt allerdings viele weitere Studien zu dem Thema. Ein Problem könnte dabei sein, dass die Autoren solcher Studien sicherlich kein Interesse daran haben, herauszufinden, dass kein (signifikanter) Unterschied besteht...
    Hey, wow, wir üben kritisches Denken. Sehr gut!
    Dass eine Schachseite negativ über Schach berichtet, haben wir dann auch nicht ernsthaft erwartet.
    Interessanter sind da schon möglicherweise bald in größerer Form aus Hamburg kommende Daten, wo Schach an einigen Grundschulen als Fach eingeführt wurde.
    Allerdings - da sind wir wieder am Anfang der Geschichte - auf freiwilliger Basis.
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

  10. #10
    Linkssurrealist
    Punkte: 9.339, Level: 66
    Level beendet: 97%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 11
    Aktivität: 11,7%
    Errungenschaften:
    Three FriendsTagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von yury
    Registriert seit
    03.08.2011
    Rating
    1800
    Beiträge
    280
    Punkte
    9.339
    Level
    66

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun Beitrag anzeigen
    Hey, wow, wir üben kritisches Denken. Sehr gut!
    Danke, danke. Ich werde schon ganz rot vor lauter Lob...

  11. #11
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Persönlichkeitsentwicklung durch Schach

    Zitat Zitat von yury Beitrag anzeigen
    Danke, danke. Ich werde schon ganz rot vor lauter Lob...
    Du wirst ganz rot?
    Das bist du doch schon...
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.09.2014, 20:45
  2. Trendwende durch Schachcomputer?
    Von Kiffing im Forum Schachgemunkel
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.06.2012, 03:20
  3. Entscheidender Vorteil durch Damentausch
    Von Mauerblume im Forum Meisterpartien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.01.2012, 09:39
  4. Abzocke durch FIDE geplant
    Von Kiffing im Forum Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2011, 18:33

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .