Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Anfänger und Eröffnungen

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 95.843, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 100,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrersActivity Award
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.701
    Punkte
    95.843
    Level
    100

    Anfänger und Eröffnungen

    Man hört immer, wenn man noch nicht solange dabei ist und Schach lernen möchte, sollte man einen großen Bogen um den Eröffnungsbereich machen. Allenfalls wird eingestanden, daß man sich zumindest mit den Grundprinzipien der Eröffnungsbehandlung vertraut machen sollte.

    Interessant ist, daß dieses Werturteil auch von Großmeistern kommt, also von Spielern, die Schach professionell betreiben und den Großteil ihres Trainings mit Eröffnungen beschäftigt sind. John Watson hat es so beschrieben, daß Michail Botwinnik in puncto Eröffnungsbehandlung den anderen Spielern alle voraus war, weil er in der Lage war, durch eine Neuerung im 10. Zug zu gewinnen. Später schaffte dies Kasparov durch eine Neuerung im 20. Zug, so daß davon auszugehen ist, daß gerade im Eröffnungsbereich seit den 40er Jahren eine ungeheure Revolution stattgefunden hat, was Energie und Trainingsarbeit angeht. Varianten werden immer tiefer besprochen. Quod licet jovi, non licet bovi?

    Watson selbst stellt diese Argumentation in Frage, weil er ohnehin durch seine Ablehnung gegenüber allen Richtlinien, also auch den Eröffnungsgrundsätzen, der konkreten Variantenberechnung den Vorzug gibt. Ich habe da einen pragmatischeren Ansatz. Ich meine, daß das Schachtraining in jeder Trainingsphase ausgewogen sein sollte, daß also jemand, der Schach erlernen möchte, alles lernen sollte, von Eröffnungen, zu Mittelspielen, zu Endspielen, zur Strategie, zur Taktik und was es sonst noch so alles zu lernen gibt. Selbstverständlich sollte im Training vor allem da angesetzt werden, wo es gerade am meisten brennt, wo also noch Nachholbedarf vorherrscht. Nur so kann man seine Schwächen ausbügeln.

    Jedenfalls ist die Eröffnung ein unglaublich wichtiger Partieabschnitt, weil hier die Weichen für den zukünftigen Partieverlauf gestellt werden. Hier entscheidet sich quasi, welchen ungefähren Verlauf eine Partie nehmen kann. Und wer da schlecht aus den Startlöchern kommt oder gar schon in einer taktisch-forcierten Variante überrannt wird, weil er den einzigen richtigen Verteidigungszug weder kannte noch fand, hat schon einen gewaltigen Nachteil gegenüber dem Gegner, der offenbar gut aus der Eröffnung gekommen ist.

    Im übrigen trägt auch gutes Eröffnungswissen zum allgemeinen Schachverständnis bei. In der Schule ist es ja auch so, daß wir einzelne Sachverhalte lernen, damit wir nicht nur diese Sachverhalte kennenlernen, sondern uns durch den Zugang zu den Sachverhalten uns quasi die Arbeit mit den fachspezifischen Methoden aneignen. Wenn wir etwa in Soziologie das Milgram-Experiment untersuchen und interpretieren, dann lernen wir nicht nur das Milgram-Experiment mit all den damit verbundenen Folgen kennen, sondern wir lernen viel darüber, wie man ein sozialwissenschaftliches Experiment durchführt oder wie man es richtig interpretiert. Nun fällt es uns leichter, auch andere sozialwissenschaftlichen Experimente zu analysieren und zu interpretieren. Genauso ist es im Schach, wenn wir gelernt haben, uns in eine einzelne Variante zu vertiefen, dann fällt uns die Arbeit mit anderen Varianten umso leichter. Denn wir haben den Zugang zum Schach und seiner fachspezifischen wissenschaftlichen Methodik gefunden.

    Daher gilt mein Credo: auch Anfänger sollten keine Scheu vor konkreten Eröffnungssystemen haben! Früh übt sich, wer ein Meister werden will!
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Linux-Enthusiast
    Punkte: 45.116, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 99,9%
    Errungenschaften:
    Your first GroupThree FriendsCreated Album picturesTagger First ClassVeteran
    Auszeichnungen:
    Community AwardDownloadsArm of LawMaster Tagger
    Avatar von ToBeFree
    Registriert seit
    05.08.2011
    Ort
    Wuppertal, NRW
    Rating
    1413 - 29
    Verein
    SC Tornado Wuppertal 1991
    Beiträge
    1.111
    Punkte
    45.116
    Level
    100

    AW: Anfänger und Eröffnungen

    Zitat Zitat von Maschendrahtzaun Beitrag anzeigen
    In Ordnung, nehmen wir an, du kannst jetzt eine Variante.
    Allerdings nur diejenige, die nach 1.e4 e5 2.Lc4 entsteht.
    Schwarz kann ja alles mögliche andere spielen, und wie gehst du dagegen vor?
    Suchst du dir dann für jede mögliche Eröffnungsvariante eine so komplizierte Eröffnung aus?
    Da wirst du mit dem Lernen bald nicht mehr nachkommen...
    Ich habe nicht gesagt, dass ich allgemein immer die kompliziertesten Eröffnungen spiele/lerne, die es gibt. Übrigens ist "kompliziert" subjektiv (ist eine angeblich "leichtere" Eröffnung, die dem Gegner viel Freiheit lässt, wirklich leichter als ein Gambit, bei dem der Gegner teilweise nur einen einzigen guten Zug hat? Und was kann man wirklich leichter lernen?).
    Und was meinst du mit "mit dem Lernen nicht mehr nachkommen"? Sicher, ich habe ein Problem, wenn ich auf einmal in einer unbekannten Eröffnung bin, aber das wäre ja sogar ein Argument dafür, Eröffnungen zu lernen. Worüber diskutieren wir hier eigentlich? Darüber, wie sinnvoll es war, die von mir vorgestellte Eröffnung zu lernen? Wenn ja, dann ist diese Diskussion sowieso ziemlich sinnlos, da ich die Eröffnung bereits gelernt habe und das weder rückgängig machen kann, noch will. Und ich habe auch nicht vor, mein Eröffnungsrepertoire mit weiteren "schrägen" Gambits zu füllen. Ich kann die, die ich spielen will und werde, und fertig. Für den Rest nehme ich keine Gambits, sondern spiele "normale" Eröffnungen.
    http://musescore.com/tobefree

    Zitat Zitat von derair
    also ich hab jetztd en internet explorer 9 und der ist toll
    der ist viel übersichtliger geworden und íst viel besser als fire fox
    "Alle aussteigen, wir klauen jetzt einen A380."

  3. #3
    Turnierleiter
    Punkte: 20.789, Level: 99
    Level beendet: 58%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 211
    Aktivität: 8,3%
    Errungenschaften:
    Three Friends10000 Experience PointsVeteranOverdrive
    Auszeichnungen:
    Calendar Award
    Avatar von hako
    Registriert seit
    03.08.2011
    Rating
    1730
    Verein
    ESG 1851
    Beiträge
    1.111
    Punkte
    20.789
    Level
    99

    AW: Anfänger und Eröffnungen

    Zitat Zitat von Kiffing Beitrag anzeigen

    Daher gilt mein Credo: auch Anfänger sollten keine Scheu vor konkreten Eröffnungssystemen haben! Früh übt sich, wer ein Meister werden will!
    Scheu sollte man auf keinen Fall haben vor konkreten Eröffnungssystemen. Ich finde es sogar wichtig, einem so etwas zu zeige, da e so diverse Fallen gibt, die man kennen muss.

    Es kommt aber auch immer auf den Schüler an. Wenn der gerade mal die Regeln kann und bei jedem zweiten Zug eine Figur einstellt, macht ein spezifisches Training sowieso keinen Sinn.
    Was ist auch häufig bei solchen Anfängern beobachte, ist, dass sie beispielsweise nicht zurückschlagen. Bevor ich da mit Spanischer Abtauschvariante komme, setzte ich mich lieber mit ihn an ein Brett und spiel mit ihn ein paar Partien und bringe ich dazu, dass er seine Fehler wie einzügig Figur einstellen und nicht zurückschlagen minimiert. Das einzige, was man so einem zeigen sollte (meiner Meinung nach auch muss), ist, welche Figur welchen Wert hat, damit er nicht den nächsten Fehler macht und Dame gegen Läufer tauscht.

    Wenn wir da angekommen sind, dass er nur noch selten solche Fehler macht, kann man an die Systematik gehen. Einen Bogen um Eröffnungen zu machen halte ich für einen Fehler. Genau so falsch ist es, kein Endspiel zu machen. Macht man nur Eröffnung, kann er nicht Mattsetzen mit 2 Türmen. Zeig ich ihm nur Endspiel, kommt er nicht einmal so weit. Ich bin daher für eine Mischung aus beidem. Einen Tag Eröffnung, einen Tag Endspiel.
    Philosophie über einen Donut:
    Der Optimist sieht den Donut, der Pessimist das Loch!


    "You like it, it likes you!"
    Full Dark, No Stars from Stephen King

  4. #4
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Anfänger und Eröffnungen

    Zitat Zitat von ToBeFree Beitrag anzeigen
    Ich habe nicht gesagt, dass ich allgemein immer die kompliziertesten Eröffnungen spiele/lerne, die es gibt. Übrigens ist "kompliziert" subjektiv (ist eine angeblich "leichtere" Eröffnung, die dem Gegner viel Freiheit lässt, wirklich leichter als ein Gambit, bei dem der Gegner teilweise nur einen einzigen guten Zug hat? Und was kann man wirklich leichter lernen?).
    Eigentlich musst du da mit etwas Stellungsverständnis gar nicht wirklich lernen.
    Nimm zum Beispiel solche Eröffnungen wie den königsindischen Angriff, in dem du immer das selbe spielst, ganz egal, was dein Gegner macht.
    Da kommt es dann viel mehr darauf an, dass du die von dir herbeigeführten Mittelspielstrukturen besser verstehst als dein Gegner - mit Auswendiglernen kommst du da nicht weiter.


    Darüber, wie sinnvoll es war, die von mir vorgestellte Eröffnung zu lernen? Wenn ja, dann ist diese Diskussion sowieso ziemlich sinnlos, da ich die Eröffnung bereits gelernt habe und das weder rückgängig machen kann, noch will. Und ich habe auch nicht vor, mein Eröffnungsrepertoire mit weiteren "schrägen" Gambits zu füllen. Ich kann die, die ich spielen will und werde, und fertig. Für den Rest nehme ich keine Gambits, sondern spiele "normale" Eröffnungen.
    Meine Güte, ich will dir deine Eröffnung doch nicht ausreden, von mir aus kannst du spielen, was du willst.
    Ich wollte nur anregen, dass du vielleicht auch mal eine ruhigere Eröffnung ausprobierst und dir die Resultate danach anschaust.
    Deswegen musst du ja dein altes Gambit nicht vergessen, und wenn es nix ist, kannst du es auch wieder spielen.
    Dass du hingegen das Gambit schon gelernt hast, halte ich für ein Gerücht.
    Dann müsstest du ein wirklich enzyklopädisches Schachwissen haben.
    Ich wette jedenfalls, dass ich bis zum - sagen wir - 7.Zug 5 Züge finde, die spielbar sind, und auf die du trotzdem keine Antwort weißt, und wenn du sie in einer Turnierpartie von einem stärkeren Gegner vorgesetzt bekommst, schnell zusammengeschoben wirst.
    So etwas könnte dir mit weniger theorieintensiven Eröffnungen nicht passieren.
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

Ähnliche Themen

  1. Schachbuch für Anfänger gesucht
    Von Alibaba im Forum Schachliteratur
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.09.2016, 22:18
  2. Anfänger
    Von Riebmeister im Forum Die User stellen sich vor
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.10.2015, 21:15
  3. Fragen zu Eröffnungen
    Von Holger74 im Forum Fragen zum Spiel
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.12.2013, 11:08
  4. Welche Eröffnungen sind euch zu kompliziert?
    Von Kiffing im Forum Eröffnungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.10.2013, 10:42

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .