Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 95.843, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 100,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrersActivity Award
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.701
    Punkte
    95.843
    Level
    100

    Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

    Wenn man nach einem Roman fragt, der mit Schach zu tun hat, dann fällt einem natürlich in erster Linie die Schachnovelle von Stefan Zweig ein. Und auch ich habe sie gelesen.
    Selbstverständlich war auch ich von der Schönheit der Sprache in diesem Buch fasziniert, und mir gefiel die auch aus historischer Sicht interessante Handlung. Was mir an Zweigs Buch aber auffiel, war die nach meinem Empfinden unrealistische Darstellung des Schachweltmeisters Mirko Czentovic, der durchgängig als dumpf und geistig schwerfällig u. ä. beschrieben wurde, unfähig den Geist von Bildung zu erfassen. Salopp kann man sagen, daß er bodenlos dumm war.

    Gut, jetzt sind wir wieder bei der Korrelation von Schach und Intelligenz. Aber meiner Meinung nach kann ein dergestalt strukturierter Mensch nicht Weltmeister werden. Wenn ich an herausragende Schachspieler denke, dann habe ich eher Leute wie Robert Hübner oder John Nunn im Kopf, die auch abseits des Bretts zu Erstaunlichstem fähig sind. Das Spiel erfordert einfach zu viel geistige Flexibilität, als daß so ein hohler Stumpf wie der fiktive Mirko Czentovic Weltmeister werden könnte.

    Habt ihr das Buch auch gelesen, das immerhin zur Weltliteratur gehört? Und wie habt ihr Mirko Czentovic so empfunden? Traut ihr das so einem zu, auch Weltmeister im Schach werden zu können?
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Nah dran am Geschehen
    Punkte: 6.613, Level: 56
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 137
    Aktivität: 5,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Maschendrahtzaun
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    346
    Punkte
    6.613
    Level
    56

    AW: Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

    Ich habe die Schachnovelle auch gelesen, und zwar im Buchladen, denn nach einer kleinen Einlesephase war ich schon halb durch, und dann wollte ich mirs auch nicht mehr kaufen....

    Meiner Meinung nach sollte man sich freuen, dass Schach überhaupt Eingang in die Literatur findet.
    Der Charakter Czentovic ist sicher nicht besonders vorteilhaft, auf der anderen Seite kenne ich einige Schachspieler, auf die der Charakter Czentovic sehr gut passen würde.
    Allerdings sind diese Spieler keine Weltmeister, FMs sind allerdings schon dabei.
    Liegt das jetzt daran, dass bessere Spieler nicht so sind oder liegt es vielleicht eher daran, dass wir keine Großmeister kennen?
    Bevor man seinen Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen besitzt.

  3. #3
    DerSiedler
    Gast Avatar von DerSiedler

    AW: Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

    Ich weiß nicht, Czentovic ist für mich eine äußerst passende Figur.
    Er kommt vom Land, hat dort keine schulische Ausbildung genossen und stark introvertiert. Dann lernt er zufällig das Schachspiel kennen, das ihn dermaßen fasziniert hat, dass er richtig besessen vom Spiel wurde.
    Zuerst nur in Cafe's, später gegen die besten der Welt.
    Auf mich hat er stark wie ein Autist gewirkt, und das könnte auch gut hinkommen, auch wenn es nur Spekulation ist. Normalerweise stellt man sich ja so einen Schach-Weltmeister vor:
    Nichts außer Schach im Kopf, introvertiert und weltfremd. Dass das in der Vergangenheit nie der Fall war, wissen wir. Aber auf den Leser der Novelle wirkt Czentovich wie ein "typischer Schachweltmeister", wenn er denn unkundig ist.

    Was mich viel mehr interessiert:

    Die Nazis haben die Hauptfigur mit "psychischer Folter" zum Reden bringen wollen, mit der Begründung, dass physische Folter bei Intellektuellen nicht wirke.
    Das versteh ich nicht ganz. Wieso hätte physische Folter nicht wirken sollen? Die Methode der psychischen Folter kann bei mental stabilen Personen doch lange dauern. Oder sie drehen durch. Und das ist doch auch passiert. Hmm...

  4. #4
    Candidate Beginner (CB)
    Punkte: 9.950, Level: 68
    Level beendet: 50%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 300
    Aktivität: 6,7%
    Errungenschaften:
    Tagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von zugzwang
    Registriert seit
    04.08.2011
    Ort
    Berlin
    Rating
    schwindend
    Verein
    Ex Feldjäger Freakfeld
    Beiträge
    842
    Punkte
    9.950
    Level
    68

    AW: Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

    Auch Nazis und andere Folterknechte waren oder sind manchmal sensibel.
    Die angewandte physische folter läßt bei manchen Folterknechten vielleicht ein paar Alpträume und ein drückendes Gewissen zurück. Bei psychischer Folter dürfte man als halbwegs stabiler Nazi oder Folterknecht dagegen den inneren Schweinehund weiter über das Sensibelchen siegen lassen.
    Nicht alle Nazischergen mochten oder konnten die realen Bilder ihrer Verbrechen betrachten, ohne sich übergeben zu müssen.

  5. #5
    Administrator
    Punkte: 95.843, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 100,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrersActivity Award
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.701
    Punkte
    95.843
    Level
    100

    AW: Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

    http://adrian-gmelch.suite101.de/wen...-packt--a95874 sieht auch das oben von mir angesprochene Realitätsproblem des Mirko Czentovics:

    Wie befürchtet wird das Schachspiel in der Novelle viel zu unrealistisch und unspektakulär geschildert (Patrick Süskind macht da in Drei Geschichten und eine Betrachtung genau das Gegenteil). Czentovic wird als einseitig begabt auf dem Gebiet des Schachs dargestellt (Er kann nicht mal einen Satz ohne Fehler schreiben.) Dies entspricht nicht der Realität, da die meisten guten Schachspieler vielseitig begabt sind
    Die Quelle schiebt das auf mangelnde Schachkenntnisse Zweigs, die auch belegt werden, so daß dieser nicht in der Lage gewesen sei, das Schach so zu verstehen, daß er in seiner Lektüre auch zu realistischen Darstellungen kommen könnte.

    In diesem Sinne problematisiert die Quelle noch weitere Widersprüche in den schachbezogenen Darstellungen des bekannten Werks.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  6. #6
    beteiligt sich aktiv
    Punkte: 4.237, Level: 43
    Level beendet: 92%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 13
    Aktivität: 3,3%
    Errungenschaften:
    Veteran1000 Experience Points
    Avatar von sorim
    Registriert seit
    23.07.2012
    Beiträge
    69
    Punkte
    4.237
    Level
    43

    AW: Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

    Das ist häufig ein Problem womit Schach zu kämpfen hat, viele nicht Schachspieler halten die Schachspieler für Autisten.
    Dabei haben doch gerade im deutschsprachigen Bereich Helmut Pfleger und Vlastimil Hort so viel für die Öffentlichkeitsarbeit geleistet.

    Hätte der Zweig doch lieber so einen wie Vlastimil Hort als typischen Schachgroßmeiter genommen, vielleicht würde dann Schach im deutschsprachigen Raum einen besseren Stellenwert haben?

  7. #7
    Administrator
    Punkte: 95.843, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 100,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrersActivity Award
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.701
    Punkte
    95.843
    Level
    100

    AW: Gedanken zur Schachnovelle - kann so einer Weltmeister werden?

    Ich finde eigentlich, daß die Schachspieler unter Nichtschachspielern eher einen guten Ruf haben. Die meiste Kritik an den Schachspielern kommt interessanterweise von den Schachspielern selber.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2017, 00:33
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.02.2017, 02:15
  3. Hätte Dr. Robert Hübner Weltmeister werden können?
    Von Kiffing im Forum Schachspieler
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.05.2014, 16:41
  4. Ist die Geschichte im Buch Schachnovelle wahr ?
    Von Marsman im Forum Schach in den Medien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.04.2013, 13:11
  5. Kann man auch ohne Verein ein starker Spieler werden?
    Von SeeFree im Forum Schachgemunkel
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.05.2012, 18:29

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .