Napoleon Bonaparte hatte zum Schach eine besondere Beziehung entwickelt. Neben Aufklärern wie Rousseau, Diderot, Robespierre und Voltaire hatte sich auch Napoleon in seinen jungen Jahren gern im berühmten Café de la Régence aufgehalten und dort Verbindungen geknüpft, wo leidenschaftlich dem Schachspiel gefrönt wurde. Das Café stellte eigens Schachspieler ein, die für eine Herausforderung bereit waren und Schachstunden gaben. Die besten Schachspieler von Paris wie Philidor, Légal und Mayot waren Stammgäste.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht ließ Napoleon 1810 in Paris eine Schach-Quadrille veranstalten. Auf diesem Maskenball waren alle Tänzer als Schachfiguren verkleidet und simulierten dabei eine Partie. Zudem ließ es sich Napoleon nicht nehmen, 1809 in Schönbrunn gegen den legendären Schachtürken anzutreten, der vermutlich von dem Schachmeister Johann Baptist Allgeier bedient wurde. Vielleicht hatte dieses Intermezzo für Napoleon in Anklang an den Aufenthalt Alexanders des Großen in Gordion eine wichtige symbolische Bedeutung. Doch anders als sein großer Vorgänger löste Napoleon nicht seine Aufgabe; sein Versuch, den Schachautomaten Schäfermatt zu setzen, der in der Eröffnungstheorie übrigens unter Napoleon-Eröffnung (1. e4 e5 2. Df3?!) verewigt wurde, war denn auch zu plump. Die Annahme, daß mit Schönbrunn 1809 sein eigentlicher Abstieg begann, wäre wohl der Symbolik zuviel. Allerdings nahm Napoleon die Niederlage sehr ernst und forderte zweimal Revanche, dabei alle möglichen spielfremden Tricks anwendend. Der Kaiser soll nach Edward Winter, der einen Artikel aus den 1850er Jahren der New York Sun zitiert, einen Tobsuchtanfall bekommen haben. Hier der Bericht der Zeitung:

When Napoleon entered Berlin, in 1806, somebody thought of the neglected Turk, and Mr Maelzel, a clever mechanic, was ordered to in pest [sic – presumably inspect] and repair the dusty old enigma. From cobwebbed dreams of King Fritz and the brave Empress, the veteran chess player awakened to encounter a greater man, fresh from the field of recent victories. On this remarkable meeting we may dwell for a moment, since its history has been faithfully preserved by an eye witness and has never before met the public view.
The emperor, on this occasion, signified his wish to do battle with the Turk, and accordingly Maelzel arranged a second table, near that of the Turk, proposing to repeat the moves on both tables. This was Maelzel’s usual mode of exhibition. Napoleon, characteristically overstepping the barrier which separated the Turk from the audience, struck his hand on the automaton’s chessboard and exclaimed, ‘I will not contend at a distance! We fight face to face.’ A grave nod indicated the Turk’s assent, and the game began. The emperor was disastrously vanquished. Shortly afterward a second exhibition was ordered. On this memorable occasion the emperor placed a large magnet on the automaton’s board. Maelzel smilingly moved the iron, so as not to embarrass the game. The Turk played on with his usual skill; the fatal échec (check) was heard again and again, and a second time Napoleon was defeated.
The pieces were no sooner arranged than the emperor quietly removed a shawl from the shoulders of a lady near by, and with great care enveloped the face, the neck and the body of the Turk, completing his arrangements with an exclamation of satisfaction. With a muffled nod the Moslem agreed to the new conditions and this third time also victory declared itself for the Turk. For a moment the emperor regarded his antagonist, then, with a gesture of scorn, he swept the chessmen from the board, and crying: ‘Bagatelle!’ strode over knight and pawn and so out of the room


So erlebte Napoleon sein „erstes Waterloo“, wie Franz Jittenmeier diese Begegnung kommentierte. Napoleons Rußlandfeldzug 1812, der in einem Desaster endete und Napoleons Niederlage auch auf den wirklichen Schlachtfeldern einleitete, wurde später von Alexander Petrow in einer Studie festgehalten:

Den Kern der Allegorie halten Frank Mayer und Richard Guerrero fest:



Das Feld “b1” stellt Moskau dar und das Feld “h8” Paris;
die Diagonale “h1”-a8” den Fluss Beresina; der schwarze König war Napoleón und die weissen Springer die Reiterei des russischen Zaren Alexander I, die wie folgt in Aktion treten:
1. Sd2+ Ka2 2. Sc3+ Ka3 3. Sdb1+ Kb4 4. Sa2+ Kb5 5. Sbc3+ Ka6 6. Sb4+
Hier kann weiss mit 6. Da8 # mattgeben; so wollte auch Petroff die Meinung der militärischen Geschichtsforscher ausdrücken, dass man die napoleonische Streitmacht beim Überqueren des Flusses Beresina schlagen konnte, d.h. über die Diagonale “h1-a8”.
6…Ka7 7. Sb5+ Kb8 8. Sa6+ Kc8 9. Sa7+ Kd7 10. Sb8+ Ke7 11. Sc8+ Kf8 12. Sd7+ Kg8 13. Se7+ Kh8 14. Kg2# !
Russland gibt Napoleón matt in Paris, also auf dem Feld “h8”!
[Event "Schoenbrunn"]
[Site "Schoenbrunn"]
[Date "1809.??.??"]
[EventDate "?"]
[Round "?"]
[Result "0-1"]
[White "Napoleon Bonaparte"]
[Black "The Turk (Automaton)"]
[ECO "C20"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "48"]

1. e4 {During this game, the Turk was operated by Johann
Allgaier.} e5 2. Qf3 Nc6 3. Bc4 Nf6 4. Ne2 Bc5 5. a3 d6 6. O-O
Bg4 7. Qd3 Nh5 8. h3 Bxe2 9. Qxe2 Nf4 10. Qe1 Nd4 11. Bb3
Nxh3+ 12. Kh2 Qh4 13. g3 Nf3+ 14. Kg2 Nxe1+ 15. Rxe1 Qg4
16. d3 Bxf2 17. Rh1 Qxg3+ 18. Kf1 Bd4 19. Ke2 Qg2+ 20. Kd1
Qxh1+ 21. Kd2 Qg2+ 22. Ke1 Ng1 23. Nc3 Bxc3+ 24. bxc3 Qe2# 0-1

In einer anderen Partie gegen den Schachtürken soll Napoleon nach Ehn und Kastner zudem in ein angekündigtes Matt in 4 gelaufen sein, das der Automat allerdings zu Unrecht ankündigte und nur mit Hilfe Napoleons verwirklichen konnte.