In ihren "Schicksalsmomente[n] der Schachgeschichte" haben Michael Ehn und Hugo Kastner bereits 32 solcher Wendungen festgehalten und diesen ein jeweils eigenes Kapitel gewidmet. Ein wenig flotter geht so etwas im Internet zu, wo Schachfreunde aus dem englischsprachigen Raum ihre zehn "wichtigsten Momente der Schachgeschichte" auf einer Seite, d. h. mit wesentlich knapperen Erläuterungen, festgehalten haben: https://www.chess.com/article/view/t...-chess-history

Für sie sind diese die Geburtsstunde des Schachs, die sie auf 600 datieren; die neue Langschrittigkeit der "mad queen" um 1450; das erste internationale Schachturnier in Madrid 1575, zu dem es im Forum bereits einen Thread gibt; der Schachtürke von 1770; die Erfindung der Stauntonfiguren 1849, womit die Vereinheitlichung der Figurensätze weltweit begann; die Einführung der Schachuhren 1861, wobei die Schachburg deren Geschichte einer Untersuchung unterzogen hatte; die erste offizielle Schach-WM von 1886, wo sich Steinitz gegen Zukertort durchsetzte; die Schachgenies Fischer und Kasparov, die 1972 und 1985 zum ersten Mal ihre jeweilige erste Weltmeisterschaft gewannen; der Sieg des Schachcomputers Deep Blue gegen Kasparov 1997 sowie die "Magnus-Ära" ab 2013.

Die Liste mag gewiss subjektiv sein, die erwähnten "Momente" sind in der Schachgeschichte aber auch objektiv nicht unwichtig. Was sind denn eure Top Ten der Momente in der Schachhistorie?