Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Markushins 15 einflußreichste Schachmeister

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 106.272, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.758
    Punkte
    106.272
    Level
    100

    Markushins 15 einflußreichste Schachmeister

    Der im Internet umtriebige Schachlehrer Yury Markushin hat auf seinem Schachblog eine Liste der 15 Schachmeister zusammengestellt, die seiner Ansicht nach am meisten das Schachspiel beeinflusst hätten. Neben zahlreichen Weltmeistern befinden sich auf seiner Liste auch Nicht-Weltmeister wie Nimzowitsch, Bronstein, Kortschnoi und Rubinstein. So habe Rubinstein nach Markushin das Schach unter anderem deshalb so stark beeinflusst, weil dieser als einer der ersten Spieler in der Lage dazu gewesen sei, bereits in der Eröffnung die möglichen Endspiele (und Endspielabwicklungen) antizipiert zu haben: https://thechessworld.com/articles/g...ople-in-chess/
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    noch grün hinter den Ohren
    Punkte: 241, Level: 4
    Level beendet: 82%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 9
    Aktivität: 99,5%
    Errungenschaften:
    31 days registered100 Experience Points
    Avatar von KlaRo
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    51°13'50.55"N, und dann Richtung 08°45'37.54"E
    Rating
    1300 +/- 300 je nach Tagesform und Mondstand
    Beiträge
    15
    Punkte
    241
    Level
    4

    AW: Markushins 15 einflußreichste Schachmeister

    Hallo zusammen,
    es fällt mir nicht leicht, Kiffing hier zu verbessern, aber - antizipieren entspricht vorwegnehmen, vorhersehen. Er sollte bei der Eröffnung, sagen wir, die Baurenstruktur mindestens, des Endspiels erahnen. Das hatte ich mir so durch den Kopf gehen lassen und bemerkte hinter dem Wiegen in der Halswirbelsäule doch einen deutlichen Zweifelimpuls.

    Auf der verlinkten Seite heißt es dann: "He is one of the first players who took into account the endgame when playing the opening." Das würde ich mal frei übersetzten als: "Als einer der ersten Spieler dachte er schon während der Eröffnung an das Endspiel" (seine möglichen Stellungen und Chancen red.). Und schon kommt der Kopf zur Ruhe! Jo, das sollte man als Meister, wenn man eine Eröffnung spielt, die üblichen Abwicklungen zum Enspiel und die Chancen dort im Auge haben. Das ist heute Standard und vielleicht begann das etwa bei Akiba dem Großen. Aber Hellsehen konnte der auch nicht.
    Aber wir haben heute gut Reden mit unseren Engines und Databases! Was das früher bedeutete, wieviel Partien man gespielt und nachgespielt haben musste, um zu einer Eröffnung in etwa zu wissen, wohin sie führt - das ist schon toll.

    Andererseits - gibt es eigentlich schon "Ergebisse zu der Forschung", was denn so üblich ist an Bauernstruktur etwa nach Marshall Angriff, Nimzo-Indisch oder QGA (Nach Reti-Eröffnung braucht man ja da nicht zu fragen!)? Hat da jemand was irgendwo? Oder hat jemand eine Vorstellung, wie man mit den üblichen Sofware-Mitteln so etwas zusammenstellen könnte?
    Geändert von KlaRo (03.04.2018 um 16:59 Uhr) Grund: Typo
    Schach ist die komplexeste Achtsamkeitsübung, die ich kenne.

  3. #3
    noch grün hinter den Ohren
    Punkte: 241, Level: 4
    Level beendet: 82%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 9
    Aktivität: 99,5%
    Errungenschaften:
    31 days registered100 Experience Points
    Avatar von KlaRo
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    51°13'50.55"N, und dann Richtung 08°45'37.54"E
    Rating
    1300 +/- 300 je nach Tagesform und Mondstand
    Beiträge
    15
    Punkte
    241
    Level
    4

    AW: Markushins 15 einflußreichste Schachmeister

    Ich hab da gerade noch mal was ausprobiert. Am Beispiel Marshall-Angriff habe ich einige schwarze Siege von Meistern betrachtet (hier über 1500 über 2200 ELO für beide). Ich hab etwa 50 Endstellungen gesehen und mir ist lediglich aufgefallen, dass relativ häufig die Damen noch auf dem Brett waren und die Bauernstruktur a2,b2,c3 war noch ziemlich oft erhalten, was dem Weißen aber nichts nutzte. Ich hab nur Schwarzsiege angesehen, da es ja nur logisch ist, dass man gewinnen will mit der selbstgewählten Eröffnung. Und wann soll man eine Endspiel"situation" besser vorhersehen können, als dann. Ich hab sonst nichts Gemeinsames, Auffälliges gesehen.
    Ich glaube also, dass es vielleicht verblüffende Legenden gab (wie die von den Goldstücken, die enem anderen Begnadeten plötzlich aufs Schachbrett fielen ...), die die Verehrung des Großmeisters befeuert haben und Schachlehrer Yury Markushin die weitertragen wollte. Aber dieser Blick auf die Dinge scheint mir allemal eine Reflexion wert.
    Geändert von KlaRo (05.04.2018 um 01:31 Uhr) Grund: Ergänzung
    Schach ist die komplexeste Achtsamkeitsübung, die ich kenne.

Ähnliche Themen

  1. Rudolf Spielmann - Der Schachmeister des Angriffsspiels
    Von SoulOfTheInternet im Forum Schachspieler
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.08.2017, 19:48
  2. Ruy Lopez - Priester und Schachmeister
    Von Kiffing im Forum Schach in der Metaebene
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2016, 15:45
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.05.2014, 20:49
  4. Erwartungen an einen großen Schachmeister
    Von Kiffing im Forum Schachgemunkel
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.02.2014, 20:52
  5. Schachmeister und Starmusiker - ein ungleiches Verhältnis?
    Von Kiffing im Forum Schach in der Metaebene
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2013, 14:15

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .