Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

  1. #1
    Klarer Fixpunkt
    Punkte: 10.523, Level: 70
    Level beendet: 91%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 27
    Aktivität: 28,0%
    Errungenschaften:
    OverdriveYour first GroupVeteran10000 Experience Points
    Avatar von Babylonia
    Registriert seit
    07.11.2015
    Ort
    NRW
    Rating
    1028 - 19 DWZ; 1258 Elo (Turnier von 2016)
    Verein
    Wieder im Schachverein seit Juli 2016
    Beiträge
    577
    Punkte
    10.523
    Level
    70

    Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Hier möchte ich einen Thread eröffnen zur Ehre von solchen herausragenden Spielern, und bitte die User der Schachburg um Beiträge. Ich bin selber nicht so kompetent, dazu Aufsätze zu schreiben wie Kiffing und Blunder1.

    Als erstes dazu fällt mir Weltmeister und Schachbücherautor Prof. Dr. Max Euwe aus den Niederlanden ein. Er war von Beruf erst Mathematiklehrer und später Professor für Informatik.

    Babylonia

  2. #2
    noch grün hinter den Ohren
    Punkte: 5.225, Level: 49
    Level beendet: 38%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 125
    Aktivität: 28,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Nefumanto
    Registriert seit
    12.07.2012
    Ort
    Hameln
    Verein
    Deutscher Fernschachbund
    Beiträge
    16
    Punkte
    5.225
    Level
    49

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Ich glaube, es gibt einige dieser "Amateure", für die der Beruf im Mittelpunkt stand. Spontan fallen mir ein Robert Hübner, der Papyrologe, und Dr. Pfleger, der Internist. Auch wenn Dr. Pfleger nicht unbedingt zur Weltspitze gehört hat. Robert Hübner aber auf jeden Fall.

  3. #3
    Stammuser
    Punkte: 1.331, Level: 21
    Level beendet: 31%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 0%
    Errungenschaften:
    Overdrive3 months registered1000 Experience Points
    Avatar von blunder1
    Registriert seit
    22.11.2018
    Rating
    DWZ 2119/Elo 2198
    Beiträge
    110
    Punkte
    1.331
    Level
    21

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Ein Frage, über die ich mir schon einige Gedanken gemacht habe: Wie definiert man eigentlich “Amateur”?

    Die sehr strikte Definition, welche das IOC erst 1988 endgültig aufgegeben hat (Olympische Spiele stehen allen offen, auch NHL-Profis z.B.), beruhte auf dem Ethos der Aristokratie, der in den englischen public schools vorgelebt wurde und Pierre de Coubertin sehr beeinflusst hat: Sport galt als wichtiger Bestandteil einer kompletten Erziehung und sollte nur als Hobby betrieben werden; es galt schon als unfair, zu trainieren. Jede finanzielle Belohnung war verpönt, selbst der Erhalt eines Silberpokals, der als materieller Wert interpretiert werden konnte, stellte ein Problem dar.

    Das moderne Turnierschach begann mit London 1851, dessen Organisator Howard Staunton beruflich eine bekannter Shakespeare-Gelehrter war. Es gewann Adolf Anderssen, der damit als der beste Spieler der Welt galt, und zuerst Mathematiklehrer, dann Professor war.
    Nur, das Gesamtpreisgeld für das Turnier betrug 500 Pfund, was 2006 immerhin 359.000 Pfund entsprochen hätte. Die erfolgreichsten Spieler verdienten gutes Geld mit Schach, auch wenn sie einem anderen Beruf nachgingen.

    Paul Morphy: Er entsprach ganz dem Bild des “aristokratischen” Gentleman, der jeden finanziellen Aspekt ablehnte. Er stammte aus reichen Verhältnissen und hatte sein Jurastudium so früh abgeschlossen, dass er als Anwalt erst einmal gar nicht arbeiten durfte (in seinem Heimatstaat Louisiana musste man mindestens 21 Jahre alt sein).
    Dies führte zu seinem Siegeszug 1857-Anfang 1859. Er war finanziell abgesichert und konnte sich in der Zeit voll auf das Schach konzentrieren.

    Siegbert Tarrasch: Er praktizierte als Arzt und sah sich selber als Amateur (Dreihundert Schachpartien, S. 206). Doch auch er verdiente gut mit Schach, z.B. 1. Platz Breslau 1889 1.000 Mark, 1. Platz Manchester 1890 80 Pfund, für damalige Verhältnisse beträchtliche Summen. Tarrasch glänzte nicht nur als Spieler, sondern wurde auch der erfolgreichste Schachautor seiner Zeit; er widmete Schach sehr viel Zeit.
    Kann man einen solchen Spieler wirklich als “Amateur” bezeichnen? Oder wäre der Begriff “nebenberufliche Tätigkeit” nicht genauer?

    Max Euwe: In meinen Augen durchaus vergleichbar mit Tarrasch.

    Mikhail Botwinnik war Halbprofi: Schach und seine Tätigkeit als Elektroingenieur/Computer-Wissenschaftler.

    Robert Hübner: Er erinnert an Tarrasch und Euwe; als promovierter Papyrologe war er nie Schachprofi, doch auch er verdiente Geld mit Schach.

    Alle diese Spieler - von Morphy abgesehen - wären bei der alten, sehr strikten Definition des Begriffs “Amateur”, welche das IOC so lange umgesetzt hat, bei Olympischen Spielen nicht startberechtigt gewesen, wobei bei Botwinnik auβerdem die Problematik “Staatsamateur” hinzugekommen wäre, welche einfach nur eine Umgehung der IOC-Regeln war.

    Bei modernen Spielern fällt mir Matthew Sadler ein, der sich mit Mitte 20 für eine EDV-Karriere in den Niederlanden entschieden hat; allerdings gehört er in meinen Augen nicht zur Weltklasse im engsten Sinn (Elo April 2019 2688).
    Heutzutage muss man, wenn man in die Weltspitze vorstoβen will, Vollprofi sein.

  4. #4
    Klarer Fixpunkt
    Punkte: 10.523, Level: 70
    Level beendet: 91%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 27
    Aktivität: 28,0%
    Errungenschaften:
    OverdriveYour first GroupVeteran10000 Experience Points
    Themenstarter
    Avatar von Babylonia
    Registriert seit
    07.11.2015
    Ort
    NRW
    Rating
    1028 - 19 DWZ; 1258 Elo (Turnier von 2016)
    Verein
    Wieder im Schachverein seit Juli 2016
    Beiträge
    577
    Punkte
    10.523
    Level
    70

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Danke für eure wertvollen Beiträge, Nefumanto und Blunder!

    Ich persönlich finde es schade, wenn sehr gute Schachspieler sich einseitig nur im Schach profilieren. Deswegen bin ich auch ein Fan von Lasker, weil der so vielseitig begabt war und bestimmt das Zeug dazu hatte, Wissenschaftler zu werden, wenn er die entsprechenden Stellen bekommen hätte.

    Wolfgang Unzicker war als Jurist im Dienst (als Richter?), zumindest GM wird der doch auch sein, oder?

    Paul Morphy, der wollte gar nicht vom Schach leben, sondern ganz regulär als Rechtsanwalt sein Geld verdienen. Das ist ihm aber nicht vergönnt worden und er hat diesen Umstand wohl nicht verkraftet.

    Michail Botwinnik war auch so ein vielseitig begabter Spitzen-Schachspieler und Elitetrainer.

    Robert Hübner finde ich auch sein sehr gutes Beispiel, Wissenschaftler und Polyglot und Spitzenschachspieler.

    Gerne noch mehr Beiträge zu solchen Leuten, ich möchte noch mehr biographische Kenntnisse dazu gewinnen.

    Babylonia

  5. #5
    noch grün hinter den Ohren
    Punkte: 5.225, Level: 49
    Level beendet: 38%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 125
    Aktivität: 28,0%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Nefumanto
    Registriert seit
    12.07.2012
    Ort
    Hameln
    Verein
    Deutscher Fernschachbund
    Beiträge
    16
    Punkte
    5.225
    Level
    49

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Wolfgang Unzicker war Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht München.

    Viele deutsche Spieler haben sich im Laufe ihres Lebens ein paar Jahre "Auszeit" genommen, um sich ganz dem Schach widmen zu können. Z. B. während des Studiums. Aber irgendwann mussten sie sich entscheiden: Beruf oder Schach.

    Elisabeth Pähtz hat sich anscheinend für Schach entschieden.

  6. #6
    Klarer Fixpunkt
    Punkte: 10.523, Level: 70
    Level beendet: 91%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 27
    Aktivität: 28,0%
    Errungenschaften:
    OverdriveYour first GroupVeteran10000 Experience Points
    Themenstarter
    Avatar von Babylonia
    Registriert seit
    07.11.2015
    Ort
    NRW
    Rating
    1028 - 19 DWZ; 1258 Elo (Turnier von 2016)
    Verein
    Wieder im Schachverein seit Juli 2016
    Beiträge
    577
    Punkte
    10.523
    Level
    70

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Wolfgang Unzicker (1925 - 2006)

    Zu seiner Biografie die Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Unzicker

    Das ist ja eine eindrucksvolle Biografie! Was dieser Mann alles "nebenberuflich" im Schach an Erfolgen erreicht hat! Er hat zum Beispiel an so vielen Schacholympiaden teilgenommen! Und er war IM und GM.

    Babylonia

  7. #7
    Stammuser
    Punkte: 1.331, Level: 21
    Level beendet: 31%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 0%
    Errungenschaften:
    Overdrive3 months registered1000 Experience Points
    Avatar von blunder1
    Registriert seit
    22.11.2018
    Rating
    DWZ 2119/Elo 2198
    Beiträge
    110
    Punkte
    1.331
    Level
    21

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Auβerdem kann man Ossip Bernstein nennen, der zumindest nach der Oktoberrevolution in Paris als Rechtsanwalt tätig war und nur noch selten an Turnieren teilnahm, und vor allem Milan Vidmar, der Ingenieur der Elektrotechnik und Hochschullehrer war.

  8. #8
    Stammuser
    Punkte: 1.331, Level: 21
    Level beendet: 31%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 0%
    Errungenschaften:
    Overdrive3 months registered1000 Experience Points
    Avatar von blunder1
    Registriert seit
    22.11.2018
    Rating
    DWZ 2119/Elo 2198
    Beiträge
    110
    Punkte
    1.331
    Level
    21

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Zitat Zitat von Babylonia Beitrag anzeigen
    Deswegen bin ich auch ein Fan von Lasker, weil der so vielseitig begabt war und bestimmt das Zeug dazu hatte, Wissenschaftler zu werden, wenn er die entsprechenden Stellen bekommen hätte.
    Lasker war auf jeden Fall Profi, da er seine Einkünfte fast ausschlieβlich aus Schach bezog.

    Gerade nach dem 2. Weltkrieg waren die Preisgelder lange Zeit so niedrig, dass man im Westen von Schach kaum leben konnte; selbst Samuel Reshevsky ging einem Beruf nach (Buchhalter).
    Die einzigen westlichen Profis, von denen ich weiβ, waren Larsen und Fischer.
    Die Staatsamateure aus dem Ostblock bezogen ein - für dortige Verhältnisse - hohes Gehalt.

    Der Schachboom, den Fischer besonders 1970-72 ausgelöst hat, hat zu einem groβen Anstieg des Geldes geführt, das man mit Schach verdienen konnte und die Professionalisierung erst ermöglicht.

  9. #9
    Klarer Fixpunkt
    Punkte: 10.523, Level: 70
    Level beendet: 91%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 27
    Aktivität: 28,0%
    Errungenschaften:
    OverdriveYour first GroupVeteran10000 Experience Points
    Themenstarter
    Avatar von Babylonia
    Registriert seit
    07.11.2015
    Ort
    NRW
    Rating
    1028 - 19 DWZ; 1258 Elo (Turnier von 2016)
    Verein
    Wieder im Schachverein seit Juli 2016
    Beiträge
    577
    Punkte
    10.523
    Level
    70

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Zitat Zitat von blunder1 Beitrag anzeigen
    Auβerdem kann man Ossip Bernstein nennen, der zumindest nach der Oktoberrevolution in Paris als Rechtsanwalt tätig war und nur noch selten an Turnieren teilnahm, und vor allem Milan Vidmar, der Ingenieur der Elektrotechnik und Hochschullehrer war.
    GM Milan Vidmar aus Slowenien (1885 - 1962)

    Hierzu die deutsche Wikipedia:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Milan_Vidmar

    Ich hatte noch nie von ihm auch nur den Namen gehört!

    Was für ein sowohl beruflich als Wissenschaftler als auch schachlich sehr erfolgreicher Mann! :-)

    Babylonia

  10. #10
    Stammuser
    Punkte: 1.331, Level: 21
    Level beendet: 31%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 0%
    Errungenschaften:
    Overdrive3 months registered1000 Experience Points
    Avatar von blunder1
    Registriert seit
    22.11.2018
    Rating
    DWZ 2119/Elo 2198
    Beiträge
    110
    Punkte
    1.331
    Level
    21

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Sein Buch Goldene Schachzeiten ist ein Klassiker.

  11. #11
    Klarer Fixpunkt
    Punkte: 10.523, Level: 70
    Level beendet: 91%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 27
    Aktivität: 28,0%
    Errungenschaften:
    OverdriveYour first GroupVeteran10000 Experience Points
    Themenstarter
    Avatar von Babylonia
    Registriert seit
    07.11.2015
    Ort
    NRW
    Rating
    1028 - 19 DWZ; 1258 Elo (Turnier von 2016)
    Verein
    Wieder im Schachverein seit Juli 2016
    Beiträge
    577
    Punkte
    10.523
    Level
    70

    AW: Weltspitzenspieler, die Schachamateure waren oder sind (von früher - von heute)

    Zitat Zitat von blunder1 Beitrag anzeigen
    Sein Buch Goldene Schachzeiten ist ein Klassiker.
    Milan Vidmar hat an der Universität Wien studiert und promoviert. Neben Slowenisch hat er viele seiner Bücher auf Deutsch geschrieben. Ich denke, dass er auch das Buch "Goldene Schachzeiten" auf Deutsch verfasst hat.

    Babylonia

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.04.2019, 09:26
  2. Heute im Verein zu Gast
    Von SchwarzerRitter im Forum Schachgemunkel
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.08.2016, 01:40
  3. Als Karpov und Kasparov noch Feinde waren
    Von Kiffing im Forum Schach in der Metaebene
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2013, 21:17
  4. Die heute show vom ZDF
    Von hako im Forum Burgschenke
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.04.2012, 13:45
  5. [gelöst] Heute gibt es zehn Doppelangriffe
    Von Kiffing im Forum Schachaufgaben
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.03.2012, 17:01

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .