Eine bemerkenswerte Hinrichtung fand 1936 in Moskau (allerdings nicht im berühmten Turnier) zwischen Alexander Kotov und Kalmanok statt. In der Französischen Verteidigung unterließ Kalmanok das offensichtlich notwendige entlastende 9. ...f5, so daß fortan nur noch Kotov spielte. Mit einem wunderschönen Zentralvorstoß im 16. Zug, leitete Kotov einen ebenso unwiderstehlichen wie forcierten Königsangriff ein und gewann mit Bravour. Es war eine der eindruckvollsten und bekanntesten Partien aus dem Schaffen Kotovs.

Alexander Kotov hatte sich große Verdienste um das Schach erworben. Nicht nur gehörte er in der frühen Sowjetunion zu den stärksten Spielern seiner Zunft. Er war auch der Verfasser solch bedeutender Werke wie Denke wie ein Großmeister und Spiele wie ein Großmeister, in denen er sich stark mit einer möglichst effizienten Methode der Variantenberechnung auseinandergesetzt und die schachspezifische Wissenschaft in dieser Disziplin maßgeblich beeinflußt hat. Seine Thesen habe ich hier zur Diskussion gestellt: http://www.schachburg.de/threads/226...-Kotov-Methode

[Event "Moscow"]
[Site "Moscow"]
[Date "1936.??.??"]
[Round "?"]
[White "Alexander Kotov"]
[Black "Kalmanok"]
[Result "1-0"]
[ECO "C11"]
[PlyCount "43"]
[EventDate "1936.??.??"]

1. d4 e6 2. e4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 dxe4 5. Nxe4 Be7 6. Bxf6 gxf6 7. Nf3 Nd7 8.
Bc4 c6 9. Qd2 b6 10. Qh6 Bf8 11. Qf4 Bb7 12. O-O-O h5 13. Kb1 Be7 14. Qg3 Nf8
15. Rhe1 f5 16. d5 cxd5 17. Bb5+ Nd7 18. Ne5 Qc7 19. Bxd7+ Kd8 20. Qg7 Rf8 21.
Ng5 Qb8 22. Bxe6 1-0