Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Geheimnisse um die Schach-WM 1910

  1. #1
    Administrator
    Punkte: 111.053, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 95,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.053
    Level
    100

    Geheimnisse um die Schach-WM 1910

    Die Schachgeschichte steckt voller Geheimnisse. So ranken sich um die Weltmeisterschaft von 1910 ähnlich viele Mythen wie zwischen der Weltmeisterschaft von 1951 zwischen David Bronstein und Michail Botwinnik. Zur Situation:

    Wie in http://www.schachburg.de/threads/744...Emanuel-Lasker geschildert, hatte Emanuel Lasker in seiner 27 Jahre andauernden Hegemonie als Weltmeister des Schachs in seinen Finalkämpfen um die Weltmeisterschaft nur mit einem einzigen Gegner seine Probleme, nämlich mit dem Österreicher Carl Schlechter. Mit Rücksicht auf den Stil des Herausforderers, der, geprägt von der Wiener Schachschule, zwischen 1894 und 1918 in genau der Hälfte aller Partien Remis spielte, hatte man darauf verzichtet, eine Anzahl an gewonnenen Partien vorzugeben, die zum WM-Titel befähigen sollten, sondern das Match auf lediglich zehn Partien begrenzt - allerdings mit WM-Privileg, das bei Gleichstand der Titelverteidiger Weltmeister bleibt.

    Es war die Schach-Weltmeisterschaft 1910. Die Spielorte hatte man, der Nationalität beider Spieler gemäß, aufgeteilt, und zwar in Berlin und Wien. Carl Schlechter führte vor dem letzten entscheidenden Spiel mit 5-4 bei acht Unentschieden. Das heißt, in der letzten Partie, die er mit Schwarz führen mußte, hätte ein Remis zum WM-Titel gereicht. Doch in der Partie geschah Seltsames. Entgegen seiner Gewohnheiten eines remissichernden Sicherheitsschachs griff Schlechter fast schon kühn an und ließ klare Chancen verstreichen. So hätte ihm 35. ...Td8 glänzende Perspektiven beschert. Stattdessen ließ er sich auf ein verwegenes Qualitätsopfer ein. Und im 39. Zug hätte er sich gar mit 39. ...Dh4+ ein Dauerschach gesichert. Denn wenn der Gegner das Dauerschach ablehnt, hätte Schlechter mit Materialgewinn sogar weiter auf Sieg spielen können. Es scheint sicher zu sein, daß ein Mann von der Klasse eines Carl Schlechters solche Möglichkeiten eigentlich sehen müßte.

    [Event "World Championship 10th"]
    [Site "GER/AUT"]
    [Date "1910.02.08"]
    [Round "10"]
    [White "Lasker, Emanuel"]
    [Black "Schlechter, Carl"]
    [Result "1-0"]
    [ECO "D94"]
    [PlyCount "141"]
    [EventDate "1910.01.07"]
    [Source "ChessBase"]

    1. d4 d5 2. c4 c6 3. Nf3 Nf6 4. e3 g6 5. Nc3 Bg7 6. Bd3 O-O 7. Qc2 Na6 8. a3
    dxc4 9. Bxc4 b5 10. Bd3 b4 11. Na4 bxa3 12. bxa3 Bb7 13. Rb1 Qc7 14. Ne5 Nh5
    15. g4 Bxe5 16. gxh5 Bg7 17. hxg6 hxg6 18. Qc4 Bc8 19. Rg1 Qa5+ 20. Bd2 Qd5 21.
    Rc1 Bb7 22. Qc2 Qh5 23. Bxg6 Qxh2 24. Rf1 fxg6 25. Qb3+ Rf7 26. Qxb7 Raf8 27.
    Qb3 Kh8 28. f4 g5 29. Qd3 gxf4 30. exf4 Qh4+ 31. Ke2 Qh2+ 32. Rf2 Qh5+ 33. Rf3
    Nc7 34. Rxc6 Nb5 35. Rc4 Rxf4 36. Bxf4 Rxf4 37. Rc8+ Bf8 38. Kf2 Qh2+ 39. Ke1
    Qh1+ 40. Rf1 Qh4+ 41. Kd2 Rxf1 42. Qxf1 Qxd4+ 43. Qd3 Qf2+ 44. Kd1 Nd6 45. Rc5
    Bh6 46. Rd5 Kg8 47. Nc5 Qg1+ 48. Kc2 Qf2+ 49. Kb3 Bg7 50. Ne6 Qb2+ 51. Ka4 Kf7
    52. Nxg7 Qxg7 53. Qb3 Ke8 54. Qb8+ Kf7 55. Qxa7 Qg4+ 56. Qd4 Qd7+ 57. Kb3 Qb7+
    58. Ka2 Qc6 59. Qd3 Ke6 60. Rg5 Kd7 61. Re5 Qg2+ 62. Re2 Qg4 63. Rd2 Qa4 64.
    Qf5+ Kc7 65. Qc2+ Qxc2+ 66. Rxc2+ Kb7 67. Re2 Nc8 68. Kb3 Kc6 69. Rc2+ Kb7 70.
    Kb4 Na7 71. Kc5 1-0


    Warum er diese glänzenden Möglichkeiten dennoch verstreichen ließ, dazu gab es in der Schachwelt bereits zahlreiche Spekulationen.

    http://schachblaetter.de/ein-nobler-...er/19-11-2005/ dazu:

    Viel ist danach über diese Partie diskutiert worden. Einige meinen, Schlechter habe sich in der Anspannung schlicht verrechnet. Garri Kasparow glaubt an eine geheime Absprache, nach der Schlechter mit zwei Punkten Vorsprung gewinnen musste, um Weltmeister zu werden. Alexander Aljechin vermutete, dass der Ausgang des Wettkampfes beabsichtigt war, um die Schachöffentlichkeit zu veranlassen, einen Rückkampf mit angemessenem Preisfond zu organisieren. Doch am sympathischsten ist die Deutung, nach der es Schlechter zu unehrenhaft schien, den Titel allein durch einen Sieg aus verlorener Position in der fünften Partie zu erringen und er deshalb auf Sieg spielte.
    Die letzte Deutung erscheint plausibel, weil sie zu der Persönlichkeit des Sportsmanns Schlechter paßt, der mir persönlich sogar fairer vorkommt, als unbedingt notwendig ist. Dieselbe Quelle:

    Zum anderen war Carl Schlechter nach den Berichten seiner Zeitgenossen ein außerordentlich freundlicher und friedfertiger Mensch. Er brachte es einfach nicht übers Herz, ein Remisgebot abzuschlagen. Siegbert Tarrasch beklagte sich während eines Turniers in völlig verlorener Stellung darüber, dass er sich krank fühle. Carl Schlechter gab die Partie sofort Remis – und Tarrasch gewann das Turnier mit einem halben Punkt Vorsprung. Emanuel Lasker stellte fest, dass Schlechter „nichts von einem Teufelskerl an sich habe.“ Man könne ihn nicht „verlocken, sich etwas zu nehmen, was ein anderer begehre“. Isidor Gunsberg berichtete, dass Schlechter es abgelehnt habe, in einem Turnier um den Schönheitspreis zu spielen, was er bei seinen taktischen Fähigkeiten durchaus gekonnt hätte. „Ich habe genug gewonnen, die anderen sollen auch etwas bekommen“, habe Schlechter gesagt.
    Emanuel Lasker schien jedenfalls über diese WM-Titel-verschmähenden Gesten von Carl Schlechter so gerührt zu sein, daß er sich revanchieren wollte und dem Herausforderer anbot, auf das WM-Privileg zu verzichten und stattdessen bis zur Entscheidung das Match weiterzuspielen, was der erschöpfte Carl Schlechter allerdings abgelehnt hatte.

    Es scheint also so zu sein, als wäre ein Geheimnis der Schachgeschichte gelüftet worden. Doch sind dies alles bisher leider nur Hypothesen.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  2. #2
    Administrator
    Punkte: 111.053, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 95,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.053
    Level
    100

    AW: Geheimnisse um die Schach-WM 1910

    Der Fall ist aufgedeckt*. Wie Garri Kasparov in Meine großen Vorkämpfer enthüllt, war der offenbar aus gutem Grunde verheimlichte Passus der WM von 1910 der, daß der Herausforderer um zwei Punkte gewinnen mußte, um Weltmeister zu werden. Das erklärt natürlich, warum Schlechter in der letzten Partie das sichere Remis verschmäht hat und weiter, entgegen seiner sonstigen Gepflogenheiten, wild drauflosstürmt. Emanuel Lasker hat das WM-Privileg weidlich ausgenutzt, seine Forderungen waren berüchtigt. Diese ungute Linien setzten dann Jose Raul Capablanca und Alexander Aljechin fort, bis die FIDE dem endlich einen Riegel vorschob und nach dem Zweiten Weltkrieg unter einheitlich verbindlichen Bedingungen die Weltmeisterschaftskämpfe organisierte.

    * Wichtiger Nachtrag: Dr. Robert Hübner behauptet und belegt das Gegenteil, hier mehr!
    Geändert von Kiffing (11.11.2012 um 07:37 Uhr) Grund: Wichtiger Nachtrag
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

  3. #3
    Bank im Forum
    Punkte: 7.367, Level: 60
    Level beendet: 9%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 183
    Aktivität: 11,7%
    Errungenschaften:
    Veteran5000 Experience Points
    Avatar von Frank Mayer
    Registriert seit
    21.08.2011
    Ort
    E-08870 Sitges (Barcelona)
    Verein
    Casino Sitges
    Beiträge
    253
    Punkte
    7.367
    Level
    60

    AW: Geheimnisse um die Schach-WM 1910

    Als Poesie gebe ich gern noch einmal ein wunderbares Gedicht zu Carl Schlechter bekannt:

    zu lesen unter: http://schach-und-kultur.de/?p=2927

    Frank

  4. #4
    beteiligt sich aktiv
    Punkte: 4.237, Level: 43
    Level beendet: 92%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 13
    Aktivität: 3,3%
    Errungenschaften:
    Veteran1000 Experience Points
    Avatar von sorim
    Registriert seit
    23.07.2012
    Beiträge
    69
    Punkte
    4.237
    Level
    43

    AW: Geheimnisse um die Schach-WM 1910

    Während Lasker für jede Partie 1.000 Mark bekam, ging Schlechter leer aus. Wie später berichtet wurde verhungerte er kurz nach dem Ersten Weltkrieg.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleto...-11295394.html

  5. #5
    Candidate Beginner (CB)
    Punkte: 9.950, Level: 68
    Level beendet: 50%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 300
    Aktivität: 6,7%
    Errungenschaften:
    Tagger Second Class5000 Experience PointsVeteran
    Avatar von zugzwang
    Registriert seit
    04.08.2011
    Ort
    Berlin
    Rating
    schwindend
    Verein
    Ex Feldjäger Freakfeld
    Beiträge
    844
    Punkte
    9.950
    Level
    68

    AW: Geheimnisse um die Schach-WM 1910

    Zitat Zitat von sorim Beitrag anzeigen
    Während Lasker für jede Partie 1.000 Mark bekam, ging Schlechter leer aus. Wie später berichtet wurde verhungerte er kurz nach dem Ersten Weltkrieg.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleto...-11295394.html
    Sicher?

    Der WM-Kampf hatte, warum auch immer, Schwierigkeiten zahlungskräftige Ausrichter zu finden. Die Kürze des Matches beruhte auch auf der finanziellen Darstellbarkeit.
    Lasker selbst mußte sich um die Ausrichter kümmern.
    Den WM-Kampf analysierte Dr. Hübner ausführlich in einer Artikelserie der Zeitschrift Schach (1998 oder 1999). Er befaßte sich auch mit dem "Drumherum".
    Das Buch Robert Hübner "Der Weltmeisterschaftskampf Lasker-Steinitz 1894" (edition Marco Verlag Arno Nickel) enthält die Zugabe "Der Wettkampf Lasker-Schlechter".

  6. #6
    Administrator
    Punkte: 111.053, Level: 100
    Level beendet: 0%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 0
    Aktivität: 95,0%
    Errungenschaften:
    Three FriendsRecommendation First ClassOverdriveYour first GroupCreated Album pictures
    Auszeichnungen:
    Posting AwardFrequent PosterDiscussion EnderUser with most referrers
    Themenstarter
    Avatar von Kiffing
    Registriert seit
    06.07.2011
    Ort
    Wuppertal
    Rating
    1722/1854
    Verein
    SC Tornado Wuppertal
    Beiträge
    4.760
    Punkte
    111.053
    Level
    100

    AW: Geheimnisse um die Schach-WM 1910

    Die österreichischen Autoren Michael Ehn und Hugo Kastner widerlegen in ihren Schicksalsmomente[n] der Schachgeschichte ziemlich gut das hartnäckige Gerücht, Lasker hätte seinen Titel behalten, wenn Carl Schlechter „nur“ mit einem Punkt den Wettkampf gewonnen hätte, also mit 5,5-4,5.

    Wie von mir schon an anderer Stelle erläutert, gerieten Capablanca und Lasker 1911 in Streit, vor allem, weil Capablanca dieses maßlose WM-Privileg nicht akzeptieren wollte, den Titel gegen Lasker nicht zu gewinnen, auch wenn er diesen mit einem Punkt schlägt. In diesem Zusammenhang mögen die von Capablanca durchgesetzten Londoner Vereinbarungen den Titelinhaber zwar begünstigen. Aber endlich wurde das WM-Privileg, daß der Weltmeister, sofern er nicht mit zwei Punkten Unterschied besiegt wurde, seinen Titel behält, abgeschafft. Nur bei einem Gleichstand behielt der Weltmeister seinen Titel, was allerdings immer noch auf Kritik stieß und heute bekanntlich abgeschafft wurde. Heute geht es bei einem Gleichstand bei Schach-Weltmeisterschaften ins Stechen.

    Lasker selbst stand für dieses genannte maßlose WM-Privileg. Aber wie Ehn und Kastner glaubhaft begründen, konnte selbst er sich bei einem so kurzen WM-Match wie gegen Carl Schlechter nicht dahingehend durchsetzen, daß dieser Zweipunktevorsprung als Voraussetzung für den Gesamtsieg aufrechterhalten blieb. Ehn und Kastner erwähnen als Quelle die Allgemeine Sportzeitung vom 19.12.1909 (S. 102), wo die offiziellen Bedingungen für diese Weltmeisterschaften noch einmal zitiert wurden. Das Match Lasker gegen Schlechter galt als unattraktiv, so daß sich im Endeffekt keine Sponsoren fanden, die mehr als die 10 Spiele gesponsort hatten. In Berlin und Wien wurden so jeweils nur fünf Spiele ausgetragen.

    Warum Carl Schlechter trotz des wohl sicheren Remis in der letzten Partie wider seine Natur so dermaßen auf Angriff spielte, erklären sich seine späteren Landsleute damit, daß Schlechter, dem bisher mit der 5. Partie nur ein „glücklicher“ Sieg gegen Lasker gelang, der Schachwelt, die bislang über das Niveau dieser Schach-Weltmeisterschaft gestöhnt hatte und schwer enttäuscht war, mit einem überzeugenden Sieg gegen Lasker habe beweisen wollen, daß er ein „würdiger“ Weltmeister sei. Nur „glücklich“ den WM-Titel gewonnen zu haben, sei mit dessen Ehre nicht vereinbar gewesen. Und er habe sich als neuer Weltmeister nicht akzeptiert gefühlt.

    Schlechter fehlte eben eine gewisse „Skrupellosigkeit“, die für viele große Schachmeister für den eigenen Erfolg immer dazugehört hat. Andere hatten mit diesem „win ugly“ weniger Probleme. Im Fußball fallen mir der Europatitel der Griechen 2004 und der CL-Titel von Chelsea London 2012 ein. Denen war egal, ob andere ihren Titel für „verdient“ hielten. Sie hatten den Titel, und das war es, was zählte.
    Alles wartet auf das Licht
    Oh, ihr Menschen, fürchtet euch nicht

Ähnliche Themen

  1. Geheimnisse um Richard Rapport
    Von Kiffing im Forum Schachspieler
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.05.2014, 14:29
  2. Geheimnisse der Schachintuition
    Von Kiffing im Forum Schachliteratur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.01.2012, 23:23

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
. . . .