Hier ein netter Kurzsieg von Garri Kasparov beim Weltcup-Turnier in Reykjavik 1988 gegen den Esten Jaan Ehlvest. In der Englischen Partie gibt Kasparov im 7. Zug die "kleine Qualität", um im Zentrum nachsetzen zu können - ein von John Watson in Geheimnisse der modernen Schachstrategie ausführlich beschriebenes Motiv. 10. ...Lf5!? ist eine Provokation, denn nach 11. e4 Sf4 12. exf5 Sd4 wird es interessant. In der Folge schafft Kasparov durch einen Randbauernvormarsch Schwächen am gegnerischen Königsflügel und verbessert weiter seine Stellung. Das weiße Vorgehen, etwa 14. Le1?!, ist viel zu passiv und ist geradezu eine Einladung für einen taktischen Schlag, der im 16. Zug mit voller Wucht einschlägt. Schwarz investiert Material für großes Druckspiel, die Wiedergabe von Weiß im 19. Zug ist keine Lösung, doch auch ein Festhalten des Materials hätte die Probleme nicht aufgelöst. Kasparov gibt hier die Variante 19. Dc3 Tad8 20. g3 Txd3 21. Db4 Dxb4 22. axb4 Txf3! 23. gxf3 Txf4 -/+ an. Am Ende wird es ein flotter Kurzsieg mit Schwarz gegen einen Spitzenspieler - dafür Kudos!

[Event "Reykjavik/SW,44,28"]
[Site "Reykjavik/SW,44,28"]
[Date "1988.??.??"]
[Round "?"]
[White "Jaan Ehlvest"]
[Black "Garry Kasparov"]
[Result "0-1"]
[ECO "A28"]
[PlyCount "50"]
[EventDate "1988.??.??"]

1. c4 Nf6 2. Nc3 e5 3. Nf3 Nc6 4. e3 Bb4 5. Qc2 O-O 6. d3 Re8 7. Bd2 Bxc3 8.
Bxc3 d5 9. cxd5 Nxd5 10. Be2 Bf5 11. Rd1 a5 12. O-O Qe7 13. a3 a4 14. Be1 Bg6
15. Qc4 Red8 16. Nd2 Nd4 17. exd4 Nf4 18. Bf3 Rxd4 19. Qb5 c6 20. Bxc6 bxc6 21.
Qxc6 Qd8 22. Nf3 Rd6 23. Qb5 Rd5 24. Qb4 e4 25. Qc4 Ne2+ 0-1