Diese Partie zwischen Jakob Rosanes und Adolf Anderssen, gespielt in Breslau 1863, ist neben der Unsterblichen Partie und der Immergrünen Partie eine weitere Perle, die Anderssen geschaffen hatte. Adolf Anderssen war in seiner Schaffensperiode ähnlich populär wie sein späterer lettischer Kollege Michail Tal. Denn auch Anderssen konnte herrliche Angriffe reiten, herrliche Kombinationen entkorken, und er hatte ebenso wenig Scheu, alle Brücken hinter sich abzureißen und das Risiko zu suchen. Auch wurde er wegen seines Wesens ebenso wie Tal geschätzt, so galt Anderssen als umgänglich und respektvoll gegenüber seinen Kollegen und war auch in dieser Beziehung ein positives Gegenbild zu dem polternden und arroganten Howard Staunton. Diese Partie hat noch eine weitere Funktion, symbolisiert sie doch gewissermaßen die Blütezeit der Romantik im Schach, die zwischen dem auch theoretisch vertretenen Positionsspiel Philidors und dessen Weiterführung durch Wilhelm Steinitz noch einmal eine lange und intensive Hochphase hatte.

[Event "Breslau -"]
[Site "Breslau -"]
[Date "1863.??.??"]
[EventDate "?"]
[Round "?"]
[Result "0-1"]
[White "Jakob Rosanes"]
[Black "Adolf Anderssen"]
[ECO "C39"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "46"]

1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Nf3 g5 4.h4 g4 5.Ne5 Nf6 6.Bc4 d5 7.exd5
Bd6 8.d4 Nh5 9.Bb5+ c6 10.dxc6 bxc6 11.Nxc6 Nxc6 12.Bxc6+ Kf8
13.Bxa8 Ng3 14.Rh2 Bf5 15.Bd5 Kg7 16.Nc3 Re8+ 17.Kf2 Qb6
18.Na4 Qa6 19.Nc3 Be5 20.a4 Qf1+ 21.Qxf1 Bxd4+ 22.Be3 Rxe3
23.Kg1 Re1# 0-1