Die beiden Lieblingsstrategeme von Nimzowitsch, Hemmung und Blockade, kommen in dieser 1926 in Dresden gespielten Partie zwischen Hans Johner und Aaron Nimzowitsch, voll zur Geltung. Bereits 12. ...Dd7!? ist eine Hemmung, richtet sie sich doch gegen die natürliche Entwicklung des Weißen am Königsflügel. Dieser "gekünstelte" Zug hat sich aber laut Kasparov in der Theorie nicht durchsetzen können. Vor allem das extravagante Hemmungsmanöver Dd8-d7-f5-h7 hat diese Partie berühmt werden lassen, auch deshalb, weil sich die Hemmungsstrategie von Nimzowitsch schließlich durchsetzte. Man sieht dieser Partie an, daß der Wegbereiter der Hypermodernen nicht nur äußerst idiosynkratisch sprach, sondern auch spielte. Hans Kmoch hat seinem Spiel eine vielbeachtete Satire gewidmet.

[Event "Dresden"]
[Site "Dresden"]
[Date "1926.04.05"]
[EventDate "?"]
[Round "2"]
[Result "0-1"]
[White "Paul F Johner"]
[Black "Aron Nimzowitsch"]
[ECO "E47"]
[WhiteElo "?"]
[BlackElo "?"]
[PlyCount "80"]

1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 Bb4 4. e3 O-O 5. Bd3 c5 6. Nf3 Nc6
7. O-O Bxc3 8. bxc3 d6 9. Nd2 b6 10. Nb3 e5 11. f4 e4 12. Be2
Qd7 13. h3 Ne7 14. Qe1 h5 15. Bd2 Qf5 16. Kh2 Qh7 17. a4 Nf5
18. g3 a5 19. Rg1 Nh6 20. Bf1 Bd7 21. Bc1 Rac8 22. d5 Kh8
23. Nd2 Rg8 24. Bg2 g5 25. Nf1 Rg7 26. Ra2 Nf5 27. Bh1 Rcg8
28. Qd1 gxf4 29. exf4 Bc8 30. Qb3 Ba6 31. Re2 Nh4 32. Re3 Bc8
33. Qc2 Bxh3 34. Bxe4 Bf5 35. Bxf5 Nxf5 36. Re2 h4 37. Rgg2
hxg3+ 38. Kg1 Qh3 39. Ne3 Nh4 40. Kf1 Re8 0-1